ASC 09 bindet wichtiges Trio: Hätten auch mit uns selbst verlängern können

dzFußball-Kreisliga

Der ASC 09 Dortmund hat mit einem Trio verlängert, das die Erfahrung aus der Oberliga mit dem Spaß aus der Kreisliga verbindet - und eigentlich mit sich selbst hätte verlängern können.

Dortmund, Aplerbeck

, 01.05.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ein wichtiges Trio bleibt dem ASC 09 Dortmund erhalten. Für die blau-weißen tauschten die drei höherklassige Erfolge, unzählige Trainingseinheiten und Leistungdruck gegen Kreisliga, das ein oder andere Bierchen nach dem Spiel - und den Spaß am Fußball.

Die Rede ist von Tim Schwarz, Dominik Altfeld und David Steindor. Alle drei kickten für den ASC in der Oberliga, alle drei wechselten 2017 in die Kreisliga. „Aber nicht, weil wir körperlich nicht mehr konnten“, sagt Altfeld, „wir wollten aus beruflichen Gründen kürzer treten.“ David Steindor hatte außerdem mit Knieproblemen zu kämpfen.

Tim Schwarz wird auch in der kommenden Saison als Spielertrainer der ASC-Reserve auflaufen.

Tim Schwarz wird auch in der kommenden Saison als Spielertrainer der ASC-Reserve auflaufen. © Stephan Schuetze

Und so stehen Schwarz, Altfeld und Steindohr an den Wochenenden jetzt in der Kreisliga auf dem Feld - oder sitzen an der Seitenlinie. Schwarz ist Trainer der ASC-Reserve in der Kreisliga A, Steindohr Co-Trainer und Altfeld Sportlicher Leiter. Schwarz zeigt als Stürmer regelmäßig, dass er das Toreschießen noch nicht verlernt hat, Altfeld steht im Kasten und selbst Steindor stand hin und wieder mal auf dem Feld.

Samir Habibovic ist zufrieden mit den Chefs der ASC-Reserve

Samir Habibovic, Sportlicher Leiter der Aplerbecker Oberliga-Mannschaft, hat jetzt mit allen dreien verlängert. „Wir sind super zufrieden mit dem, was die da auf die Beine stellen“, lobt Habobovic, das Trainergespann, das 2018 den A-Liga-Aufstieg perfekt machte und bis zur Corona-Krise auf Bezirksliga-Kurs war.

Auch, wenn es in diesem Jahr nichts werden sollte mit dem Aufstieg, Habibovic ist sich sicher, dass die ASC-Reserve bald in der Bezirksliga auflaufen wird. „Das wollen wir auf kurz oder lang auch schaffen, um einen guten Unterbau zu haben“, bestätigt Schwarz.

Jetzt lesen

Deshalb hätten die drei auch eigentlich „mit sich selbst verlängern können“, soll Habibovic Altfeld gesagt haben. „Wir haben uns dann aber doch telefonisch abgesprochen“, so der Sportliche Leister der ASC-Reserve. „Wir sind beim ASC mit dem Herzen dabei, die Entscheidung ist uns also leicht gefallen.“

Tim Schwarz: „Die Bälle gehen nicht immer genau dahin, wo sie hinsollen“

Was den Ex-Oberliga-Spielern tatsächlich nicht so leicht gefallen ist, war vor drei Jahren die Umstellung von der Oberliga auf die damals noch B-Liga. „Das war schon extrem“, erinnert sich Altfeld. Gewisse Bewegungsabläufe seien einfach - der Torwart muss überlegen - „langsamer“, sagt er.

„Die Bälle gehen nicht immer genau dahin, wo sie hinsollen“, sagt auch Schwarz und lacht. Und natürlich kribbelt es auch immer noch, wenn die Spiele der Oberliga-Mannschaft laufen. Schwarz hatte bei seinem Intermezzo als Trainer der Oberliga-Mannschaft während der aktuellen Saison auch gerne mal im Training mitgekickt. „Da macht man den jungen Spielern gegenüber viel mit dem Auge wett“, sagt der Trainer, der auch in der kommenden Spielzeit weiter für den ASC II auf dem Platz stehen will.

Dominik Altfeld: „Haben den Spaß am Fußball wiedergfeunden“

Aber das wichtigste, was die Kreisliga den drei Aplerbeckern gegeben hat, war sowieso etwas anderes. „Wir haben den Spaß am Fußball wiedergefunden, den Urgedanken, warum man überhaupt spielt“, erzählt Altfeld. „Es geht nunmal nicht immer nur um Leistung“, sagt Schwarz. Trotzdem ist es den dreien wichtig, dass es auch in der ASC-Reserve immer ein Stück weit um Erfolg geht - weshalb auch der Bezirksliga-Aufstieg anvisiert wurde.

Während Schwarz und Steindor größtenteils die Trainingsinhalte planen, kümmert sich Altfeld vor allem um die Trainingszeiten auf den Plätzen sowie die Ausrüstung - und als Sportlicher Leiter natürlich auch um die Neuzugänge. Von denen hat Altfeld aktuell schon fünf zu verkünden.

  • Julian Behrens (TuS Sinsen Westfalenliga), Mittelstürmer
  • Yahya Benali (RW Barop), Offensivspieler
  • Tokay Tarik Uysal (RW Barop), zentraler Mittelfeldspieler
  • Thore Rüthing (SV Brackel 06 II), Offensivspieler
  • Ben Neusel (Arminia Marten II), Torhüter

Dazu kommen mit Lukas Bittner, Fynn Ole Köhler, Moritz Jopp, Elias Belkezzi vier Jungs aus der eigenen Jugend, Philipp Sprenger kam schon im Winter von Westfalia Huckarde, konnte bisher aber noch nicht spielen. Außerdem sei es für fast alle Spieler der ASC-Reserve kein Thema, in welcher Liga sie in der kommenden Saison spielen würden. Den Aplerbeckern winkt nämlich theoretisch immer noch die Bezirksliga, in der Kreisliga A1 gab es vor der Corona-Krise einen harten Dreikampf um den Aufstieg mit Westfalia und Blau-Weiß Huckarde.

Egal, ob es am Ende Bezirksliga oder A-Liga für Aplerbecks Reserve heißen wird, „ich bin einfach froh, wenn es endlich eine Entscheidung gibt“, sagt Dominik Altfeld. Auf die wird der ASC 09 aber wie alle Vereine wohl noch bis Juni warten müssen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt