Alle Sportarten sagen ihre Wettkämpfe ab - nur der Signal Iduna Cup zieht durch

Coronavirus

Egal ob Fußball, Handball oder Volleyball: Alle kommenden Spiele sind abgesagt, manche Ligen schon beendet. Das Reitevent Signal Iduna Cup wird dagegen weiter ausgetragen.

Dortmund

, 13.03.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Reiter tragen ihre Wettkämpfe beim Signal Iduna Cup aktuell vor nahezu leeren Rängen aus.

Die Reiter tragen ihre Wettkämpfe beim Signal Iduna Cup aktuell vor nahezu leeren Rängen aus. © Nils Foltynowicz

Am gestrigen Donnerstag hat Dortmunds größte Reitveranstaltung begonnen und soll nach den Plänen des Veranstalters auch bis Sonntag ganz regulär durchgeführt werden. „Der Zeitplan bleibt im Großen und Ganzen bestehen. Es kann jedoch passieren, dass es zu einzelnen kleineren Veränderungen kommt“, sagte Kaspar Funke, Geschäftsführer der ESCON Marketing GmbH, dem Veranstalter des Reitturniers Signal Iduna Cups.

Jetzt lesen

Die Verantwortlichen halten sich dabei ganz strikt an die Vorgaben der Stadt. „Wir werden natürlich kein Risiko eingehen und setzen die Anforderungen zu 150 Prozent durch. Sämtliche Kontrollen führen wir durch“, meinte Funke am Freitagmittag.

Kaspar Funke: „Wenn diesen Beleg jemand nicht bei sich hat, müssen wir nach draußen verweisen“

So muss beispielsweise jeder Reiter, Betreuer, Besucher und so weiter ein Formular mit den wichtigsten Kontaktdaten ausfüllen. Eine Kopie davon wird dann mit einem Stempel versehen. Diese Kopie muss dann jeder zu jeder Zeit bei sich führen, um identifizierbar zu sein. „Wenn diesen Beleg jemand nicht bei sich hat, müssen wir nach draußen verweisen“, sagte der Geschäftsführer konsequent.

Einige Reiter hätten ihre Teilnahme in den vergangenen Tagen abgesagt. Dafür kommen jedoch andere hinzu. Gestern Abend wurde beispielsweise eine internationales Turnier im niederländischen ´s-Hertogenbosch abgesagt. Daraufhin bekam Funke einige Anfragen. „Einige Sportler haben kurzfristig um ihre Teilnahme gebeten. Wir haben das Okay gegeben, wenn sie sich an unsere strengen Regeln halten.“

Alle Veranstaltungen des Signal Iduna Cups finden nahezu ohne Publikum statt: Am Dienstag hatte der Veranstalter in Absprache mit der Stadt entschieden, dass alle Tribünen komplett geschlossen bleiben und nur Zuschauer, die direkt am Parcours sitzen, das Turnier besuchen dürfen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Reiten - Signal Iduna Cup
Aller Empfehlungen zum Trotz: Veranstalter Kaspar Funke hätte Signal Iduna Cup zu Ende gebracht