5:4 gegen DTK Rot-Weiß - Hansa muss lange zittern

Tennis

Die Herren des TSC Hansa bleiben das beste Tennisteam der Stadt. Im Gegensatz zu den Vorjahren blieb es diesmal aber im direkten Vergleich spannend bis zum Schluss - mit 5:4 setzten sich die Hanseaten im Derby beim DTK Rot-Weiß durch.

DORTMUND

, 15.05.2017, 16:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
5:4 gegen DTK Rot-Weiß - Hansa muss lange zittern

Tom Kocevar-Desman (TSC Hansa)

„Ich bin um 30 Jahre gealtert“, stellte Hansas Mannschaftsführer Oliver Janz fest, als der Sieg endlich feststand. Dabei war eigentlich für die Hanseaten lange Zeit alles nach Wunsch gelaufen. Mit einer 4:2-Führung hatten sie die Einzelrunde beendet, der noch fehlende Doppelpunkt schien nicht die allergrößte Hürde zu sein. Wurde er aber doch. Ein Doppel gaben die Hanesaten klar ab (Rivchin/Pashayan unterlagen Igoshin/Karwasz glatt in zwei Sätzen), in den beiden anderen ging es Spitz auf Knopf zu.

Entscheidung durch Nowicki und Ewers

Für die Entscheidung sorgten Mischa Nowicki und Felix Ewers, ausgerechnet zwei ehemalige Spieler des DTK Rot-Weiß. Sie setzten sich in ihrem Doppel mit 7:5, 7:5 gegen Igor Korosshilov und Simon Marhold durch und holten somit den fünften Mannschaftspunkt. Das war auch notwendig, denn das letzte Doppel, das zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in den letzten Zügen lag, ging nochmals an die Hausherren. Dort gewannen Yan Sabanin und Ilya Lebedev nach hartem Kampf (6:7, 7:6, 10:7) gegen Hansas Spitzenduo Tom Kocevar-Desman und Marc Fornell. „Beide Teams haben sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe geliefert“, so Janz, dessen Team an diesem Tag das etwas glücklichere war.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tennis, Westfalenliga: DTK Rot-Weiß - TSC Hansa 4:5

Bilder des Tennis-Derbys DTK Rot-Weiß gegen TSC Hansa.
15.05.2017
/
Alexander Igoshin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Igor Rivchin (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Ilya Lebedev (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Igor Rivchin (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Alexander Igoshin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Alexander Igoshin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Alexander Igoshin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Felix Ewers (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Igor Rivchin (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Igor Rivchin (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Marc Fornell (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Marc Fornell (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Marc Fornell (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Philipp Karwasz (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Philipp Karwasz (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Tom Kocevar-Desman (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Tom Kocevar-Desman (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Tom Kocevar-Desman (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Tom Kocevar-Desman (TSC Hansa)© Foto: Foltynowicz
Yan Sabanin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Yan Sabanin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Yan Sabanin (DTK Rot-Weiss)© Foto: Foltynowicz
Schlagworte Dortmund

Der Verlierer trauerte den zwar vorhandenen, aber letztlich vergebenen Chancen nach. Insbesondere Philipp Karwasz, der Mannschaftsführer des DTK Rot-Weiß. „Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe“, gab er zu. Sein Einzel gegen Igor Rivchin hatte er 3:6, 2:6 verloren, trotz der Breakchancen im ersten Satz. „Ich bin nie ins Match reingekommen“, so Karwasz, „später wurden die Beine schwer wie Blei.“ Statt des Mannschaftsführers hätte auch Yan Sabanin für den DTK Rot-Weiß einen Punkt einfahren können, doch der Russe musste sich dem Spanier Marc Fornell zweimal im Tiebreak geschlagen geben, im ersten Satz gab er gar eine 5:2-Führung aus der Hand. Vielleicht lag es auch an den nicht gerade idealen Umständen: Sabanin war erst in der Nacht von einem Turnier in Bulgarien zurückgekehrt.

Desman siegt im Einzel

So blieb es bei nur zwei Einzelsiegen für den DTK Rot-Weiß. Igor Lebedev beendete als 6:3, 6:2-Sieger sein Match gegen Felix Ewers, Ilya Koroshilov siegte in drei Sätzen (7:6, 4:6, 6:1) gegen Daniel Pashayan. Für die Hanseaten punkteten neben Marc Fornell und Rigor Rivchin noch Tom Kocevar-Desman, der das Spitzeneinzel gegen Alexandr Igoshin gewann, und Mischa Nowicki. Beide Hanseaten siegten jeweils in zwei Sätzen. Wer gedacht hatte, dass mit diesem 4:2 die Partie schon entschieden war, der sollte sich getäuscht sehen. Dieser Tennistag blieb spannend bis zum Schluss. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt