Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfener Duo fährt 500 Kilometer für zwei Spiele

dzBasketball

Zwei Spiele an einem Tag − das bedeutet eine enorme Belastung. Erst recht, wenn man dafür knapp 500 Kilometer Auto fahren muss.

Wulfen

, 01.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Alexander Winck und Semih Sehovic spielen für den BSV Wulfen in der 2. Regionalliga. Darüber hinaus sind die beiden 18-Jährigen aber auch Teamkollegen bei den Metropol Baskets Ruhr. An den Wochenenden bestreiten sie deshalb häufig zwei Spiele, doch selten an einem Tag. Dieser Samstag ist eine Ausnahme.

Um 15 Uhr treten die beiden BSV-Youngster in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga mit den Metropol Baskets bei den BG Göttingen Juniors an. Eigentlich eine lösbare Aufgabe, die Göttinger haben noch kein Spiel gewonnen. Doch die Ruhrgebietler haben Personalprobleme, und das hängt nicht nur mit Verletzungen zusammen.

Auf der Aufbauposition fehlen zum Beispiel Felipe Galvez Braatz und Luca Gerke, weil sie mit ihren Clubs aus Düsseldorf und Essen im Seniorenbereich im Einsatz sind. Vom 22 Spieler starken Metropol-Kader bleiben so für das Göttingen-Spiel ganze zwölf übrig. „Denen gehört aber unser volles Vertrauen und wir sind sicher, dass wir trotz unserer Misere den sechsten Sieg in Serie landen können“, sagt Trainer Thorsten Morzuch. Semih Sehovic und Alexander Winck werden auf jeden Fall alles dafür tun. Doch damit ist ihr Basketball-Tagewerk am Samstag noch nicht vollbracht.

Von Göttingen aus geht es für die beiden über die A7 und die A44 im BSV-Bus zurück Richtung Ruhrgebiet und nach Waltrop. Dort steht um 20.30 Uhr der nächste Einsatz an. Mit den Herren des BSV Wulfen wollen sie in der 2. Regionalliga die weiße Weste und die Tabellenführung verteidigen. Auch hier erscheint der Gegner schlagbar: Waltrop ist aktuell Vorletzter, doch auch der will erst geschlagen werden.

Dass sie für dieses Unterfangen schon etliche Spielminuten und noch mehr Kilometer in den Knochen haben, stört die beiden jungen Wulfener aber nicht. „Ich habe immer Bock auf ein Spiel, und zwei an einem Tag, das ist noch geiler“, sagt Semih Sehovic. Für den Center dürfte die Doppelbelastung aber auch nicht so groß werden. „Ich lege meinen Fokus auf die NBBL, da haben wir ein starkes Team und können weit kommen“, meint er. Beim BSV-Spiel in Waltrop wird er dagegen nach einigen verpassten Trainingseinheiten in dieser Woche eh geschont.

Bei Alex Winck sieht das anders aus. Er ist in beiden Teams echter Leistungsträger. Doch auch er hat mit den zwei Spielen kein Problem: „Immerhin lieben wir unseren Sport ja. Da freut man sich doch, auf dem Feld zu stehen, ob es jetzt an zwei oder an einem Tag ist.“ Das einzige Problem des Aufbauspielers: „Das Autofahren ist schon nervig.“ Aber das kann ihm keiner abnehmen.

Schlagworte: