Wulfen bietet Hagen lange Paroli

Basketball

Das Endergebnis war standesgemäß. Das 81:96 des BSV Wulfen gegen Tabellenführer BG Hagen verdeckt aber, dass die Wulfener dem Favoriten bis weit ins dritte Viertel hartnäckig Paroli boten.

von Von Andreas Leistner

, 15.12.2013, 17:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Unsanft gebremst. Aufbauspieler Robert Geier (l.) und der BSV mussten Hagens Überlegenheit anerkennen.

Unsanft gebremst. Aufbauspieler Robert Geier (l.) und der BSV mussten Hagens Überlegenheit anerkennen.

Warum Hagen in der Tabelle ganz oben steht, zeigte sich dann aber im dritten Viertel. Sieben Minuten lang agierte der BSV auf Augenhöhe und hielt eine knappe 55:54-Führung, doch dann reichten den Gästen die verbleibenden 180 Sekunden, um bis zur Viertelpause für eine Vorentscheidung zu sorgen. 61:72 hieß es für die BG, als die Sirene nach 30 Minuten ertönte – ein Rückstand, dem Wulfen fortan erfolglos hinterher lief. Erfolglos ja, aber keineswegs kampflos. Hagen musste durchaus noch einiges für seinen Auswärtssieg tun. In der 35. Minute hatte sich Wulfen nämlich noch einmal auf 73:79 heran gearbeitet. Doch in der Schlussphase ließen die starken Gäste dann nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg routiniert nach Hause und lieferten dabei gleich den Beweis für ihre Ausgeglichenheit mit: Nicht weniger als fünf Akteure der Gäste punkteten dabei zweistellig. Wulfens Trainer Maik Berger war nach der Partie mit der Offensivleistung seiner Mannschaft zufrieden, bemängelte aber die Verteidigung: „Da hat zu oft die gegenseitige Hilfe gefehlt. Eine Mannschaft wie Hagen nutzt das eiskalt aus.“

Günther (9/1), Hummelt (7/1), Penders (8/2), Terboven, Gashi (5/1), Mazur (21/2), Brown (4), Geier (3/1), Kazlauskas (22/2), Vadder (2).

Lesen Sie jetzt