Der WBV sucht noch ein Team für die 1. Regionalliga

dzBasketball

Der Westdeutsche Basketball-Verband hat die Ligen für die kommende Saison vorläufig eingeteilt. Dabei gibt es aber in der 1. Regionalliga noch Probleme.

Dorsten, Wulfen

, 04.06.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ungeachtet der Corona-Krise war der 31. Mai auch in diesem Jahr der Stichtag, bis zu dem die Vereine des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV) verbindlich erklären mussten, in welchen Ligen sie mit ihren Teams antreten wollen. In der 1. Regionalliga der Herren ist so ein Platz frei geworden.

Kurz vor Ablauf der Meldefrist gab die DJK Adler Frintrop Essen ihren Verzicht auf den Aufstieg aus der 2. Regionalliga bekannt. Da dem WBV gleichzeitig kein Absteiger aus der 2. Bundesliga gemeldet wurde, hat Lothar Drewniok, WBV-Vizepräsident für Spielbetrieb und Sportorganisation, aktuell 13 Mannschaften in die Liga eingeteilt. Dies sind Telekom Baskets Bonn II (Aufsteiger), Dragons Rhöndorf, Deutzer TV, TSV Bayer 04 Leverkusen II, NEW Elephants Grevenbroich, TuS 59 HammStars (Aufsteiger), BG Hagen, Münsterland Baskets Wulfen, BG Dorsten, Citybasket Recklinghausen, Hertener Löwen, BBG Herford und bringiton Ballers Ibbenbüren.

Jetzt lesen

Aus der 2. Bundesliga können allerdings noch Mannschaften hinzu kommen, da das Lizenzverfahren der Bundesligen in diesem Jahr wegen Corona bis zum 30. Juni läuft. Aufgrund der erschwerten Sponsorensuche haben bereits mehrere Clubs ihren Verzicht auf den Start in der 2. Bundesliga erklärt. Bislang kommen aber alle – Baskets Juniors Oldenburg, TG s.Oliver Würzburg, Baunach Young Pikes und scanplus Baskets Elchingen – aus dem Norden oder Süden. Vom FC Schalke 04, der keine Lizenz für die 2. Liga Pro A beantragt hat und in Zukunft auf den Breitensport setzen will, nehmen Beobachter an, dass er in der Oberliga antreten wird, wo bislang seine zweite Mannschaft spielte.

Um den freien Platz in der 1. Regionalliga zu besetzen, wird Lothar Drewniok deshalb in dieser Reihenfolge die Accent Baskets Salzkotten (Zweiter der 2. Regionalliga 2), DJK Erftbaskets Münstereifel (Dritter 2. Regionalliga 1) und RE Baskets Schwelm (Dritter 2. Regionalliga 2) anschreiben und fragen, ob sie nachrücken wollen. Alle drei Vereine hatten aber bei dem wegen Corona angebotenen Wildcard-Verfahren zunächst auf diese Option verzichtet.

Die Suche nach dem 14. Team der 1. Regionalliga könne deswegen durchaus noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, erklärte Lothar Drewniok auf die Anfrage unserer Redaktion zu dem Thema: „Es kann aber auch sein, dass dieser Platz unbesetzt bleibt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt