Warum Rot-Weiß Deuten zu einem Pseudo-Spitzenspiel antritt

Fußball

In der Landesliga 4 steht der SV Dorsten-Hardt vor einem der unangenehmsten Spiele der Saison. Rot-Weiß Deuten tritt unterdessen zu einem Pseudo-Spitzenspiel an.

von Ralf Weihrauch

Dorsten

, 07.09.2019, 10:43 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warum Rot-Weiß Deuten zu einem Pseudo-Spitzenspiel antritt

Kujtim Arifaj, Nils Falkenstein (v.l.) und die Spieler des SV Rot-Weiß Deuten wollen den Ball auch gegen Roxel im gegnerischen Tor unterbringen. © Privat

Landesliga 4

Eintracht Ahaus - SV Hardt

So. 15 Uhr, Augenklinik Ahaus Arena, Graeser Str. 1, 48683 Ahaus.

Nach dem ersten Sieg haben die Hardter erst einmal tief durchgeatmet. Für den Sonntag haben sich nun auch Christophger Seiffert und Alex Brefort zurückgemeldet, sodass die Offensive noch ein bisschen besser dasteht.

In der Abwehr fällt aber Benedikt Jansen (Arbeit) aus, und auch hinter dem äußerst defensivstarken Muhamet Attris steht noch ein Fragezeichen. Dabei ist gerade die Abwehr noch das Sorgenkind von Trainer Martin Stroetzel: „Wir haben in der letzten Saison im Schnitt zweieinhalb Tore pro Spiel bekommen. Das wollte ich in dieser Spielzeit eigentlich ändern, aber nach vier Begegnungen haben wir 13 Tore reinbekommen.“ Da muss in Ahaus dringend eine Verbesserung her, auch wenn die Abwehr der Eintracht mit acht Gegentoren auch nicht gerade sattelfest ist.

RW Deuten - BSV Roxel

So. 15 Uhr, SA Am Bahndamm, Weseler Str. 327.

Auch wenn der Tabellenvierte den Dritten empfängt, kann man die Partie in Deuten sicher nicht als Spitzenspiel bezeichnen. Roxel hat mit sieben Pukten aus vier Begegnungen mit einem ausgeglichenen Torverhältnis noch keine Bäume ausgerissen. Deuten kann stolz sein, noch nicht verloren zu haben, doch es war sicher nicht zu erwarten, dass der Aufsteiger mit sechs Punkten und plus zwei Toren auf Rang vier stehen sollte.

Frank Frye hat großen Respekt vor Roxel, das über eine erfahrene Mannschaft verfügt: „Für uns ist es auch nicht gut, dass der BSV so hoch gegen die Hardt verloren hat. Die wollen sich bei uns sicher rehabilitieren.“ Eugen und Arthur Fell (Urlaub) werden am Sonntag nicht mit von der Partie sein, was Frank Frye nicht gut in den Kram passt. Dafür kann er auf Till Goeke und auch Samy Mertens zurückgreifen. Lukas Nolte ist wieder im Lauftraining, für 90 Minuten wird es am Sonntag aber auf keinen Fall reichen. Wenn die Deutener nach dieser Partie immer noch unbesiegt sind, wäre das eine tolle Sache.

Lesen Sie jetzt