Am Hervester Ellerbruch tut sich was

Fussball

Einmal Hervester, immer Hervester? Wer die Meldungen von SuS Hervest-Dorsten in den sozialen Medien verfolgt, der ist durchaus geneigt, aus dem Frage- ein Ausrufezeichen zu machen.

Hervest

, 12.01.2021, 12:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ellebruch-Sportplatz SuS Hervest-Dorsten

Tristesse am Hervester Ellerbruch? Nur in Sachen Spiel- und Trainingsbetrieb. Hinter den Kulissen herrscht emsige Tätigkeit. © Andreas Leistner

Denn während es bei manchen heimischen Vereinen gerade trotz Spielpause eher turbulent zugeht und andere in Schweigen hüllen, veröffentlicht der Club vom Ellerbruch seit Mitte Dezember in schöner Regelmäßigkeit Meldungen über Vertragsverlängerungen.

Jetzt lesen

Das reicht vom Spieler über den Sportlichen Leiter bis zum Trainer, und gleich die erste dieser Meldungen war für die Hervester eine ganz wichtige. Denn Miguel Quijada Garrido, der erst vor dieser Saison zum SuS gestoßen war, dürfte wegen seiner Torjägerqualitäten auch bei anderen Clubs Begehrlichkeiten geweckt haben. Neunmal traf der 26-Jährige bislang in dieser Saison – und will das nun auch in der kommenden weiter für Hervest tun.

Weiter ging es mit David Voigt und Keeper Florian Kalinowski, auch er sicher ein Spieler, den sich auch andere Vereine gut in ihrem Kader hätten vorstellen können.

Jetzt lesen

Mittelfeldmann Nilsson-Glenn Kopitz war der nächste Spieler, der seine Zusage gab, und dann war Trainer Alesandro Roccaro an der Reihe. Er kann sich zudem auf die weitere Unterstützung seines Cotrainers Stefan Otte verlassen. Der „Schleifer vom Ellerbruch“ ist auch über den Sommer hinaus für die Verfassung der Mannschaft verantwortlich.

Da wollte dann natürlich auch der nicht zurückstehen, der zusammen mit den Trainern für die Zusammenstellung des Kaders verantwortlich ist: Auch der Sportliche Leiter Daniel Windbrake bleibt bei Hervest an Bord.

Mit Florian Wartenberg, Michel Joswig und Kevin Bojahr konnte er Anfang des Jahres dann gleich drei weitere „alte Hervester Hasen“ präsentieren, die dem Club mindestens eine weitere Saison erhalten bleiben.

Alesandro Roccaro ist sehr zufrieden

Das Gerüst steht also am Ellerbruch auf jeden Fall schon. Den Rest lässt Trainer Alesandro Roccaro gelassen auf sich zu kommen. „Wir verhandeln noch mit einigen potenziellen Neuzugängen. Sollten die kommen, werden wir eine wirklich ausgezeichnete Truppe beisammen haben. Aber auch wenn es nicht klappen, haben wir einen starken Kader, der vor allem in der Breite gut besetzt ist“, erklärte Roccaro im Gespräch mit unserer Redaktion. Besonders erfreut zeigte er sich, dass es gelungen ist, Florian Kalinowski und Miguel Garrido zu halten: „Flo ist hinten eine Waffe und Miguel vorne.“

Lesen Sie jetzt