Training statt toller Tage

dzSportpause zu Karneval

Das Karnevalswochenende bedeutet für Dorstens Sportmannschaften größtenteils spielfrei – mehr aber auch nicht.

Dorsten

, 02.03.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn in Köln Karneval und in Mainz Fastnacht gefeiert wird, geht es für Dorstens Sportmannschaften eher gemächlich zu. Zumindest was das Feiern betrifft. Das spielfreie Wochenende nutzen einige, um zu regenerieren. Andere wiederum trainieren, testen und versuchen sich fit zu halten.

So wie die Regionalliga-Basketballer der BG Dorsten. „Wir nutzen das Wochenende, um zu trainieren“, sagt Trainer Franjo Lukenda. Eigentlich hatte er sogar ein Testspiel angedacht. Da beim Ligarivalen des BSV Wulfen, den HammStars, aber zwei Spieler verletzt ausfielen, sagten diese den Test ab. „Jetzt bereiten wir uns lediglich auf das Spiel gegen Deutz kommende Woche vor und versuchen, Rene Penders wieder fit zu bekommen“, erklärt Lukenda. Falls seine Mannschaft gut mitziehe, überlegt er, den Montag frei zu geben. „Aber auch nur, wenn die Mannschaft das auch will.“

Handballer machen‘s ohne Sport

Im Gegensatz zu den Basketballern kommen die Landesliga-Handballer des SV Schermbeck ganz ohne Sport aus. Aber auch ohne zu feiern. „Wir machen bei dem ganzen Karnevalstress nicht mit“, sagt Trainer Stephan Schmücker. Die Woche Pause kommt dem Trainer des Tabellenzweiten gelegen. „Wir haben derzeit einige angeschlagene Spieler.“ Zum einen können die fit werden, zum anderen können die, die in den vergangenen Wochen öfter zum Einsatz kamen, regenerieren. Vergangenen Donnerstag spielte der SVS bei einem Jux-Turnier mit. „Ein paar sind danach noch in die Kneipe gegangen, aber großartig Karneval gefeiert wird bei uns nicht“, erklärt Schmücker.

Bessler ist ein richtiger Jeck

Ein richtiger Jeck ist hingegen der Trainer der Landesliga-Fußballerinnen des SSV Rhade, Dirk Bessler. „Ich gehe mit meinen Jungs immer los“, erklärt er. Weiberfastnacht ging es für ihn ins Dorf Münsterland, Samstag fährt er nach Köln. Aber ob er seine Spielerinnen mit seiner Karnevalsfreude anstecken konnte? „Nee. Die interessiert das eher weniger.“ Wenn überhaupt gingen sie am Montag in ihren Städten zu Karnevalsumzügen. „Aber ansonsten habe ich nichts gehört.“ Seine Mannschaft nutzt das Wochenende ebenfalls eher, um fit zu bleiben. Für Sonntag ist ein Test beim Westfalenligisten FC Dröschede geplant. „Nur ob das stattfinden kann, steht noch in den Sternen“, sagt Bessler. Der Grund: kein Karnevalskater, sondern eine kleine Grippewelle innerhalb seiner Mannschaft.

BVH feiert Mannschaftsabend

Ob wenigstens eine Mannschaft die Karnevalsfreude gepackt hat? Das wissen Trainer Arek Knura und seine A-Kreisliga-Fußballer auch noch nicht. Am heutigen Abend geht’s zwar nach Recklinghausen auf einen Mannschaftsabend. „Aber ob mit Verkleidung oder nicht, wissen wir noch nicht“, sagt Knura. Das werde ganz spontan entschieden. Aber wie die meisten anderen Trainer will auch Knura das Wochenende sportlich nicht ganz ungenutzt lassen. Am gestrigen Abend testete der BVH bei Ligakonkurrent Ramsdorf. „Wir haben schon zweimal gegen die gespielt und ich denke, es ist eine gute Möglichkeit, in Wettkampfpraxis zu bleiben.“

Um eines geht es Dorstens Sportmannschaften an diesem Wochenende also am allermeisten: im Rhythmus zu bleiben.

Lesen Sie jetzt