TF Wulfen und Hardter TV lieferten sich ein Derby unter Freunden

dzTennis

Das „Derby unter Freunden“ zwischen den Herren der Tennisfreunde Wulfen und des Hardter TV geriet am Samstag zu einer Bestätigung für den Tennisverband.

Wulfen, Hardt

, 21.06.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In einem hochklassigen Duell setzten sich die Herren des Hardter TV am Samstag mit 6:3 bei den Tennisfreunden Wulfen durch und bauten damit die Tabellenführung in der Bezirksklasse aus.

Auf der bestens vorbereiteten Anlage am Napoleonsweg in Barkenberg gab es die ersten Überraschungen schon auf dem Papier: Beim Hardter TV fehlte der Top-Neuzugang Janosch Blaha, die Wulfener verzichteten ihrerseits auf Chris Schrooten, der als Neuzugang der Herren-30-Mannschaft auch für die Wulfener Herren spielberechtigt gewesen wäre.

Stattdessen kam es in der ersten Einzelrunde an Nummer 2 zum Duell zwischen Nikolai Spitzer (TFW) und dem im Dorstener Tenniszirkus bestens bekannten André Albert (HTV): Es entwickelte sich schnell ein Duell, bei dem Spitzer den ehemaligen Lk1-Spieler in lange, teils sehenswerte Ballwechsel verwickeln konnte und den ersten Satz knapp mit 7:5 für sich entschied. Im zweiten Satz setzte der Wulfener sein fast fehlerloses Spiel fort und gewann schlussendlich in zwei Sätzen (6:3).

André Albert, Hardter TV

André Albert musste sich im Einzel gegen Nikolaj Spitzer knapp geschlagen geben. Doch der Gesamtsieg ging an ihn und den Hardter TV. © Ralf Pieper

Auf dem Nebenplatz des Center Courts kam es dann tatsächlich zum Match zwischen den befreundeten Mannschaftsführern Felix Thies und Hendrick Büncker. In einem packenden ersten Satz konnte der Wulfener nach Break im ersten Spiel zunächst mit einer Führung im Rücken aufschlagen, ehe Büncker zwei schnelle Spiele zur 5:4-Führung gelangen. Thies servierte wiederum stark gegen den Satzverlust, verwandelte seinen zweiten Satzball in einem spannenden Tiebreak (7:6) und stellte im zweiten Satz schnell auf 3:0. Der Hardter Kapitän glich noch einmal aus, doch Thies blieb cool und gewann auch den zweiten Durchgang mit 6:3.

Hendrick Büncker, Hardter TV

Hendrick Büncker verlor sein Einzel gegen Felix Thies, punktete aber im Doppel. © Ralf Pieper

Bereits zuvor hatte Lukas Schumacher (6:1 6:2), der dritte Spieler, der zur Stammmannschaft der Wulfener Wintermannschaft in der Münsterlandliga zählt, mit seinem unnachahmlichen Spielstil Jan Helling in die Schranken gewiesen: 3:0 für die Tennisfreunde.

In der zweiten Einzelrunde hatten dann die Hardter die Nase vorne: Sven Bönisch (6:4 6:2) konnte einen umkämpften ersten Durchgang gegen René Weber für sich entscheiden und gab sich im zweiten Satz keine Blöße mehr.

Das Spitzeneinzel des Derbys zwischen den Neuzugängen Dennis Maschmeyer (TFW) und Christopher Szonn (HTV) gewann ebenfalls der Gast: Szonn, der zahlreiche Verbandsligaeinsätze für den Dorstener TC aufzuweisen hat, spielte im ersten Satz stark (6:3), sah sich aber einem kampfstarken Maschmeyer gegenüber. Im zweiten Tiebreak des Tages setzte sich Szonn für die Gäste durch, und nur wenige Minuten später wehrte Julian Rademacher gegen Florian Volmer (6:2/7:6) zwei Satzbälle ab, holte den nächsten knappen Gästesieg und stellte auf 3:3.

Im Spitzendoppel hatten die Hardter zunächst Oberwasser, denn die erfahrenen Szonn/Albert konnten den nicht eingespielten Maschmeyer/Weber ihr Spiel aufzwingen. Die Wulfener fighteten sich im zweiten Satz heran, gingen sogar 3:2 in Führung, doch am Ende hieß es 2:6 3:6.

Im dritten Doppel setzten dann beide Teams auf ihre Spezialisten: Routinier Thorsten Freienstein, der an der Seite von Bönisch für die Hardter in die Partie kam zeigte eine solide Leistung, während sich auch Nils von den Driesch an der Seite von Lukas Schumacher auf Wulfener Seite gut in die schnellen Ballwechsel einfand. Gegen die eingespielte Wulfener Doppelpaarung behielt insbesondere aber Bönisch die Nerven und die Hardter (6:2 6:2) stellten uneinholbar auf 5:3.

Das Doppel zwischen den vier Teamkameraden aus der Winterrunde Thies/Spitzer und Büncker/Rademacher (6:7/4:6) spiegelte noch einmal die Leistungsdichte beider Teams wider: Zahlreiche Führungswechsel, sehenswerte Netzduelle und hochklassige Grundlinienduelle, kurzum: In Dorsten wird wahnsinnig gut Tennis gespielt!

Am Ende durften sich die Hardter über einen knappen, aber nicht unverdienten Auswärtssieg freuen. Doch auch Wulfens Mannschaftsführer Felix Thies war bester Laune: „Dieses Derby war Werbung für den hochklassigen Tennissport in Dorsten. 80 Zuschauerhaben für eine tolle Kulisse gesorgt. Dass sie sich vorbildlich an die Coronaregeln hielten, zeigt, dass die Entscheidung des WTV, Wettspiele auch in dieser Zeit durchführen zu lassen, die richtige war.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt