SVS-Trainer Thomas Falkowski ist zuversichtlich – egal wer auf dem Platz steht

Fußball

Gegen den TuS Ennepetal stehen Evans Kissi und Kevin Rudolph wieder im Team des SV Schermbeck. Der Kader wächst vor dem Spiel gegen den Tabellenführer aber nur langsam.

von Ralf Weihrauch

Wulfen

, 06.09.2019, 05:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
SVS-Trainer Thomas Falkowski ist zuversichtlich – egal wer auf dem Platz steht

Sandro Poch (r.) gehört zur gesunden Hälfte der SVS-Kicker und wird gegen Ennepetal spielen. Foto: Pieper

In der Schermbecker Volksbank Arena steigt Freitagabend ein richtiges Spitzenspiel in der Fußball-Oberliga-Westfalen. Der Tabellenführer TuS Ennepetal muss zum Tabellendritten SV Schermbeck. Doch SVS-Trainer Thomas Falkowski will die Bedeutung der Partie gegen Ennepetal nicht ganz so hoch hängen.

Oberliga Westfalen

SVS - TuS Ennepetal

Beide Mannschaften sind nach vier Spieltagen noch ungeschlagen. Der Spitzenreiter Ennepetal hat alle vier Begegnungen gewonnen, während Schermbeck mit zwei Siegen und zwei Unentschieden auf dem dritten Platz steht.

Allerdings kann Schermbecks Trainer Thomas Falkowski kein fußballerisches Feuerwerk ankündigen, denn dafür sind die Mittel zu bescheiden. Die lange Liste der Ausfälle wird nur ein bisschen kürzer. Evans Kissi ist wieder dabei, und Falkowski hofft, dass Kevin Rudolph mitspielen kann. Der Coach nimmt auf jeden Fall wieder Claudius Mertens und Henning Jacoby aus der Reserve mit in den Kader. Beide halfen schon beim 2:1-Erfolg in Rheine aus.

Torwart schießt die Elfmeter

Die Ennepetaler haben mit vier Siegen in Serie einen hervorragenden Saisonstart erwischt. Die gesunde Mischung aus Routiniers und jungen Spielern funktionierte bislang beachtlich, auch wenn beim 3:2-Sieg gegen Siegen ein bisschen Glück im Spiel war. Besonders gefährlich sind die Ennepetaler bei Standardsituationen, aus denen sie einen Großteil ihrer bisherigen zwölf Treffer erzielten. Nicht vergessen ist auch Torhüter Marvin Weusthoff, der zu den besten der Liga gehört und auch die Elfmeter schießt. Noch in der vergangenen Saison hat Weusthoff beim 1:1 in Schermbeck die SVS-Stürmer zur Verzweiflung getrieben.

Der Sieg in Rheine hat für viel Selbstvertrauen in Schermbeck gesorgt. Der Trainer sagt: „Solange ich elf gesunde Spieler auf den Platz schicken kann, haben wir Oberliga-Niveau.“ Die Partie ist auf Ennepetaler Wunsch auf den Freitagabend verlegt worden. Im Abrahamhaus besteht die Möglichkeit, zeitgleich auch die erste Hälfte des Länderspiels zu sehen.


Fr., 19.30 Uhr, Volksbank-Arena, Im Trog 52, 46514 Schermbeck.

Lesen Sie jetzt