SV Schermbeck verliert auch in Siegen

Fußball

Der SV Schermbeck hat am Mittwoch das dritte Spiel in Folge verloren. Bei den Sportfreunden Siegen kassierte der SVS ein 1:2, obwohl die Gäste über weite Strecken die bessere Elf waren.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 10.04.2019, 23:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
SV Schermbeck verliert auch in Siegen

Schermbecks Trainer Thomas Falkowski ärgerte sich, dass der Schiedsrichter keinen Elfmeter für sein Team gab. © Joachim Lücke

Oberliga Westfalen

SF Siegen - SV Schermbeck

2:1 (1:0)

Die Schermbecker zeigten sich gegenüber der Heimniederlage gegen Rheine deutlich verbessert. Trainer Thomas Falkowski sagte: „Wir hätten nicht nur einen Punkt holen, sondern hätten auch gewinnen müssen. Selbst der Siegener Trainer Dominik Dapprich sagte, dass sein Team glücklich gewonnen habe.“

Die Gäste kamen im Leimbachstadion sehr gut in die Partie. Sie attackierten die Sportfreunde sehr früh, sodass die kaum zu gefährlichen Aktionen kamen. Nur einmal passten die Schermbecker Abwehrspieler nicht auf, und nach einer Flanke traf Lukas Hombach zur Siegener Führung (17.). Kurz darauf vereitelte Cedric Drobe mit einer starken Reaktion das 0:2, doch dann kamen die Schermbecker wieder ins Spiel.

Eine Schlüsselsituation gab es kurz vor der Pause. Dominik Milaszewski lief alleine aufs Siegener Tor zu, wurde gehalten und kam zu Fall. Der fällige Elfmeterpfiff blieb aber aus.

Thomas Falkowski sprach in der Pause mit Schiedsrichter Julian Engelmann, der ihm entgegnete, dass die Aktion für einen Elfmeter und zudem eine rote Karte nicht gereicht hätte. Der Unparteiische hätte auch gar nicht Rot zeigen können, so der SVS-Coach: „Vor dem Anpfiff der zweiten Hälfte kam er zum Linienrichter vor unserer Bank, und lieh sich von ihm eine rote Karte, weil er seine zuhause vergessen hatte.“

Schermbeck machte nun da weiter, wo es vor dem Wechsel aufgehört hatte. Die Gäste starteten viele gute Angriffe und erspielten sich einige Möglichkeiten. So gab Kevin Rudolph einen tollen Schuss aufs Siegener Tor ab, den Christoph Thies mit einer Glanzparade abwehrte, die man in der Oberliga nur selten sieht.

Doch dann leistete sich Patrick Rudolph einen unnötigen Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, die Gastgeber starteten einen Konter, den Masahiro Endo mit dem 2:0 abschloss (62.).

Die Falkowski-Elf gab sich aber nicht auf, und Maik Habitz verkürzte per Kopfball zum 1:2 (82.). Nun setzten die Schermbecker zur Schlussoffensive an. Fast wäre auch noch der Ausgleich gefallen, doch ein Kopfball Kevin Mule-Ewalds wurde noch auf der Linie abgewehrt.

Trotz der Niederlage bleiben de Schermbecker auf dem sechsten Platz, der aber am Sonntag beim SC Paderborn verteidigt werden muss.

SVS: Drobe, Mule-Ewald, Niehoff, Zugcic, Kevin Rudolph, Milaszewski, Hodzic, Poch, Habitz, Patrick Rudolph, Niewerth.

Tore: 1:0 Hombach (17.), 2:0 Endo (62.), 2:1 Habitz (82.).

Lesen Sie jetzt