Der SV Altendorf-Ulfkotte hat einen neuen Trainer gefunden

dzFussball

Im Sommer endet beim SV Altendorf-Ulfkotte nach zehn Jahren die Ära Thomas Kreuz. Jetzt melden die Altendorfer, wer im Sommer Kreuz‘ Nachfolge antritt.

Altendorf-Ulfkotte

, 09.01.2020, 13:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

SVA-Vorsitzender Michael Winkel sprach am Donnerstag von „sehr positiven Gesprächen“, die schon vor Weihnachten zu einer Einigung geführt hätten. Der neue Mann am Gildenweg ist in Dorsten kein Unbekannter: Christian Martschat trainierte bis April 2019 die Mannschaft von SuS Hervest-Dorsten. In der laufenden Saison betreut der 37-jährige Marler die Reserve von ETuS Haltern.

Der SV Altendorf-Ulfkotte hat einen neuen Trainer gefunden

Christian Martschat trainiert ab Juli 2020 den SV Altendorf-Ulfkotte. © Ralf Pieper

Der Kontakt nach Altendorf war über SVA-Torjäger Christian Konstanczak zustande gekommen. „Wir hatten uns vor Jahren beruflich kennen gelernt“, berichtete Christian Martschat im Gespräch mit unserer Redaktion. Anschließend habe er als Trainer „immer wieder mal“ versucht, Konstanczak von Altendorf weg zu locken. Jetzt lief es anders herum.

Jetzt lesen

“Christian erzählte mir, dass Thomas Kreuz im Sommer aufhört, und fragte dann, wie es denn bei mir aussähe“, sagt Martschat. Von da bis zum ersten Gespräch mit dem Vorstand war es nur noch ein kleiner Schritt, und bei den Verhandlungen merkten beide Seiten schnell: Es passt.

Unabhängig von der Liga

Die Vereinbarung ist unabhängig davon, ob die Altendorfer die A-Liga halten oder nicht. „Da haben beide Seiten mit offenen Karten gespielt“, berichtet Christian Martschat: „Ich kenne ja die Liga. Altendorf hat in den vergangenen Jahren eine sehr gute Entwicklung genommen, aber mit einigen Clubs in dieser Spielklasse und deren Möglichkeiten kann der SVA als kleiner Dorfverein einfach nicht mithalten. Das ist nun mal so, und das ist auch nicht schlimm.“

Neuzugänge in Sicht

Mit Martschat als neuem Trainer könnte die Mannschaft auch wieder Impulse von außen - sprich: neue Spieler - erhalten. „Ich hatte seit Weihnachten zwei Wochen Zeit und habe mir natürlich schon Gedanken über den Kader gemacht“, sagt der neue Trainer. Das erste Feedback sei „sehr positiv“ gewesen: „Es wird sicher die ein oder andere Überraschung geben“, verspricht Martschat mit Blick auf Neuzugänge.

Natürlich hat er aber auch schon mit den Führungsspielern des aktuellen Teams gesprochen. „Der Rest“, so Martschat, „ist Sache des Vereins. Da will ich Thomas Kreuz jetzt gar nicht reinhacken. Die Jungs haben schließlich noch eine Halbserie zu spielen.“ Grundsätzlich sei der Trend aber auch bei den Spielern des derzeitigen Kaders sehr positiv.

Lesen Sie jetzt