Stroetzel hat mit Schermbeck noch Ziele

Fußball

Der SV Schermbeck startet am Samstag um 15 Uhr mit dem Heimspiel gegen den MSV Duisburg II in eine Rückrunde, deren Ende völlig offen ist. Coach Martin Stroetzel hat sein Team verstärkt, damit möglichst viel dabei herauskommt.

SCHERMBECK

von Von Ralf Weihrauch

, 17.02.2012, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Martin Stroetzel ist zuversichtlich, dass sein Team in der Rückrunde noch viel erreicht.

Martin Stroetzel ist zuversichtlich, dass sein Team in der Rückrunde noch viel erreicht.

Hat die Vorbereitung das gebracht, was sie erwartet haben?

Wir haben uns punktuell verstärkt, und das hat man schnell gemerkt. Die Qualität des Trainings hat deutlich zugenommen. Wir haben ja teilweise auf Bezirksliga-Niveau trainiert, und Kader A hat gegen Kader B im Schluss-Spiel zweistellig gewonnen. Jetzt ist viel mehr Tempo und auch fußballerische Klasse im Spiel. Die Testspiele haben schon gezeigt, dass wir vor allem in der Abwehr mehr drauf haben.Es gibt kritische Stimmen, dass man mit Moussa Ouattara einen Ex-Profi verpflichtet hat, statt auf die Jugend zu setzen...

Wir arbeiten mit Jugendlichen. Marvin Grunwald schafft den Sprung sicher. Donovan Sadek wird sich langfristig über die Bank in den Stamm spielen und Keeper Sven Schneider kommt auch aus der Jugend. In der NRW-Liga können wir aber nicht nur auf die Jugend setzen. Das Level ist so hoch, dass nicht jeder es schafft. Zudem brauchen die Jungen einen Routinier an der Seite. Savas Turhal war ja auch schon 30. Im Training richten sich jetzt alle an Ouattara auf. Die jungen Spieler hängen an seinem Hosenzipfel und saugen alles auf, was er sagt. Es wäre doch illusorisch zu sagen, in einem Schermbecker NRW-Liga-Team spielen nur Schermbecker. Das klappt ja nicht mal in Gahlen. Die NRW-Liga ist ein Luxusartikel, in den man investieren muss, wenn man ihn haben will.Was sind die Ziele für die Rückrunde und was passiert, wenn man plötzlich in der Relegation steht?

Wir haben die Mannschaft verstärkt, damit wir mehr Spiele gewinnen. Durch die gute Abwehr werden wir auch vorne Tore machen. Ich will jedes Spiel gewinnen, und ich will so hoch kommen wie möglich. Wenn wir es in die Relegation schaffen, dann spielen wir sie und wollen dann auch gewinnen. Das will jeder Fußballer. Am Samstag werden wir sehen, wozu es schon reicht. Marek Klimczok wird nach seiner Krankheit noch auf der Bank sitzen, denn für 90 Minute reicht die Kraft noch nicht. Alle anderen sind fit. 

Lesen Sie jetzt