So will die BG Dorsten die Löwen bändigen

Basketball

Das erste Vestderby der Saison kommt für die BG Dorsten etwas ungelegen. Dennoch freut sich Trainer Franjo Lukenda auf das Match bei seinem alten Verein.

von Ralf Weihrauch

Dorsten

, 12.10.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
So will die BG Dorsten die Löwen bändigen

Der junge Sven Morlock (l.) wird wegen eines Bänderrisses für einige Zeit pausieren müssen. © Andreas Heuser

1. Regionalliga West

Hertener Löwen - BG Dorsten

Sa. 19.30 Uhr, SH Rosa-Parks-Gesamtschule, Fritz-Erler-Straße, 45720 Herten.

Der Dorstener Trainer hat gerade sehr viel um die Ohren. Sven Morlock wird lange ausfallen und Philipp von Quenaudon kommt erst nächste Saison zurück. Zudem steckt der Spanier Jon Pedroso in einer Formkrise, von der nicht wenige Insider vermuten, dass es auch eine Sinnkrise sein könnte.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Auch wenn alle anderen Spieler dabei und auch fit sind, wird Franjo Lukenda einiges umstellen müssen, zumal die beiden Langzeitverletzten auf der gleichen Position spielen: „Wir hatten ja noch nicht so viele Trainingseinheiten nach den Begegnungen am Sonntag und Dienstag. Vielleicht werde ich öfter mit zwei großen Leute spielen oder es mit einer kleinen Aufstellung versuchen.“

Wiedersehen mit Paskov

Es wird auf jeden Fall wieder eine sehr junge Mannschaft sein, die den Hertener Löwen ein Bein stellen will. Das Team der Gastgeber weist eine ganz andere Struktur auf. Trainer Cedric Hüskens Kader ist deutlich älter und auch viel erfahrener. Lyuben Paskov, der noch im letzten Jahr bei der BG spielte, Lennart Weichsel und Semir Albinovic gehen mit einer ganz anderen Routine in eine solche Partie als die jungen Dorstener. Hinzu kommt Dijon Smith, der unter dem Korb nur schwer zu verdrängen ist. Nicht umsonst haben die Löwen erst ein Spiel gegen die Kölner RheinStars verloren und stehen weit oben in der Tabelle.

Daher geht die BG als Außenseiter in die Partie. Lukenda ist das nicht unrecht: „Wir haben keinen Druck – gewinnen wollen wir aber trotzdem, und das ist nicht unmöglich.“

Lesen Sie jetzt