Schermbecker Heimkehr verlief unglücklich

Handball

Das Heimdebüt in der renovierten Halle ist für die Schermbecker Handballer zu einem Desaster geworden. Auch die Damen haben am Samstag eine unnötige Heimniederlage kassiert.

SCHERMBECK

von Von Ralf Weihrauch

, 22.01.2012, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frederik Bell wird in dieser Szene von der Lürriper Deckung hart angegangen.

Frederik Bell wird in dieser Szene von der Lürriper Deckung hart angegangen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SV Schermbeck - Tschaft. Lürrip

Die Rückkehr an ihre angestammte Heimspielstätte war für die Verbandsliga-Handballer des SV Schermbeck keine schöne: Gegen die Turnerschaft Lürrip kassierten sie eine klare 18:25-Niederlage.
22.01.2012
/
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SV Schermbeck - Tschaft. Lürrip

Die Rückkehr an ihre angestammte Heimspielstätte war für die Verbandsliga-Handballer des SV Schermbeck keine schöne: Gegen die Turnerschaft Lürrip kassierten sie eine klare 18:25-Niederlage.
22.01.2012
/
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
Schlagworte

Auch wenn es im zweiten Abschnitt etwa besser lief, reichte es nur zu einer Ergebniskosmetik. Kapitän Christopher Seibel schob im Anschluss viel auf die schlechten Trainingsbedingungen in den letzten Wochen. Man kann aber auch einfach sagen, dass der SVS einen ganz, ganz schlimmen Tag erwischt hat.

Busjan, N. Bell, Kuhn (1), C. Seibel (2), Robert (5/1), Weber, Kerbstadt, Kreilkamp (4), Hinz (2), F. Bell (3), Felisiak, von Berg, Janduda (1), Klein.

Den Gastgeberinnen fehlten drei Stammspielerinnen. Beim Aufwärmen verletzte sich auch noch Anika Seck. Sie kam zwar ab der 20. Minute, warf vier Tore, musste dann aber im zweiten Durchgang passen. Dennoch hätte der SVS diese Spiel nicht verlieren müssen. Die Bocholterinnen waren in einigen Situationen aber routinierter und cleverer. Zur Pause lagen die Gastgeberinnen 9:11 hinten. Die Bisdorf-Sieben glich immer wieder aus, schaffte aber keine eigene Führung. Nach dem 17:17 gelang Bocholt ein Zwischenspurt zum 18:22. Obwohl der SVS nach dem 22:23 noch 30 Sekunden im Ballbesitz war, gelang der Ausgleich nicht mehr.

Fröhlich, Alfers, Beckelmann (1), Bohe (6/1), Dahlhaus (3), Franke, Grömping, Heuwing (6/2),Körkemeyer (2), Schulze, Seck (4), Keller. 

Lesen Sie jetzt