Schermbeck will Adler rupfen

Handball

Zwei Heimniederlagen in Folge haben die Stimmung bei den Schermbecker Handballern gedrückt. Nun steht in Moers wieder ein Auswärtsspiel auf dem Programm.

SCHERMBECK

von Von Ralf Weihrauch

, 03.02.2012, 17:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Anstoßzeit weckt fast schon nostalgische Erinnerungen. In früheren Zeiten war das der Standard-Termin für Schermbecker Handballspiele, heute beklagt man sich auf der Internetseite über den Termin und bangt sogar darum, früh genug aus dem Bett zu kommen. Viel mehr Grund zum Zittern gibt aber ein Blick auf die Tabelle. Nach den beiden Heimniederlagen haben die Schermbecker gerade einmal noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Da die Gastgeber punktgleich mit dem Vorletzten sind, müssen auch die Moerser um jeden Punkt kämpfen, um sich nicht plötzlich in der Landesliga wiederzufinden. Benedikt Kerbstadt konnte im Laufe der Woche nicht trainieren und muss pausieren. Zudem ist Daniel Robert nicht mit von der Partie. Alle anderen sind fit und wollen endlich wieder einen doppelten Punktgewinn feiern.

„Es sind zwei Punkte zum Abstieg und auch zwei Punkte bis zu unserem Saisonziel, dem fünften Platz. Die zwei Niederlagen haben uns gezeigt, dass wir auch nach unten schauen müssen. Letzte Woche haben wir bewiesen, dass unsere Moral intakt ist, leider hat das Ergebnis nicht gepasst. In Moers brauchen etwas mehr Glück.“ 

Lesen Sie jetzt