RW Deuten und SV Dorsten-Hardt gegen B-Ligisten in der Pflicht

Fußball-Kreispokal

Vermeintliche Pflichtaufgaben haben die Landesligisten SV Dorsten-Hardt und RW Deuten am Donnerstag in der zweiten Runde des Kreispokals vor der Brust.

Dorsten

, 07.08.2019 / Lesedauer: 2 min
RW Deuten und SV Dorsten-Hardt gegen B-Ligisten in der Pflicht

Benedikt Jansen fehlt dem SV Dorsten-Hardt im Pokalspiel in Erle. © Ralf Pieper

Nach dem bitteren Aus im Westfalenpokal am Wochenende (DZ+) tritt Landesligist RW Deuten nun als klarer Favorit in der zweiten Runde des Kreispokals beim SSV Rhade an. Auch Liga-Konkurrent Dorsten-Hardt steht in Erle vor einer Pflichtaufgabe.

SSV Rhade - RW Deuten

Do., 18.30 Uhr, Sportpark Risthaus I, Dillenweg 115, 46282 Dorsten

Es ist das klassische Pokalduell: Der „kleine“ B-Ligist aus Rhade empfängt den übermächtigen Landesligisten aus Deuten. Die Rot-Weißen hatten in den vergangenen Tagen noch etwas am dramatischen Ausscheiden im Westfalenpokal gegen Preußen Espelkamp zu knabbern. „Direkt nach dem Spiel war die Stimmung natürlich nicht gerade die beste“, formuliert des Deutens Trainer Frank Frye vorsichtig. Das sei aber vergangen. „Wir konzentrieren uns allerdings mehr auf den Saisonstart am Sonntag als auf das Pokalspiel.“ In Rhade bekommen deshalb auch einige Spieler, die in der Vorbereitung nicht regelmäßig zum Zug kamen, die Chance sich zu präsentieren.

Für den Gastgeber ergibt sich der Matchplan quasi von selbst: „Defensiv sicher stehen und ein, zwei Nadelstiche setzen“, sagt Rhades Co-Trainer Lukas Pieper. Das Team habe eine gute Vorbereitung absolviert, einige Urlauber müssen gegen Deuten aber ersetzt werden.

Eintracht Erle- SV Dorsten-Hardt

Do., 18.30 Uhr, SA Raesfeld-Erle, Westerlandwehr, 46348 Raesfeld

Insgesamt sieben urlaubende Spieler muss Martin Stroetzel, Trainer des SV Dorsten-Hardt, in Erle ersetzen, darunter Leistungsträger wie Benedikt Jansen und Timo Haarmann. Spieler aus der Zweiten helfen aus. „Einzelne Spieler sollen vor allem noch mal Spielpraxis sammeln“, so Strotzel. „Dieses Spiel müssen wir natürlich gewinnen.“

Erles Coach Jürgen Bülten sieht in der Partie noch mal eine gute Gelegenheit, Defensivarbeit zu üben: „Die Abwehr wird wohl mehr zu tun bekommen als in so manchem Testspiel. Für Berlin wird es für uns wohl nicht reichen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt