Frank Frye verlässt Rot-Weiß Deuten

dzFussball

Die Mannschaft spielt in der Landesliga 4 eine bärenstarke Saison. Trotzdem werden sich die Wege von Trainer Frank Frye und dem SV Rot-Weiß Deuten am Saisonende trennen.

Deuten

, 30.11.2019, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Freitagabend informierte Frye den Deutener Vorstand, dass er in der kommenden Spielzeit den niederrheinischen Landesligisten VfL Rhede übernehmen wird. „Völlig überraschend kam das für uns nicht“, erklärte Deutens Sportlicher Leiter Mathias Deckers im Gespräch mit unserer Redaktion. Bei den Gesprächen über eine weitere Zusammenarbeit sei beiden Seiten bewusst gewesen, dass sich nach mittlerweile viereinhalb Jahren „gewisse Abnutzungserscheinungen“ (Deckers) bemerkbar gemacht hätten.

Der Vorstand hätte die Arbeit mt Frye, der den Verein in seiner Zeit am Bahndamm zweimal in die Landesliga eführt hat, durchaus gerne fortgesetzt: „Wir hatten in den vergangenen Jahren ja einige Bewegung im Kader“, sagte Mathias Deckers: „Die Abnutzungserscheinungen waren für die meisten Spieler nicht so groß. Es war ja kaum einer die ganzen vier Jahre dabei.“ Das sah Frank Frye aber offensichtlich anders.

“Keine negativen Auswirkungen“

Dass sein jetzt angekündigter Wechsel negative Auswirkungen auf die laufende Saison haben könnte, befürchtet Mathias Deckers nicht: „Im Gegenteil: Frank ist umso motivierter, diese Spielzeit erfolgreich zu Ende zu führen.“ Der Vorstand müsse sich nun natürlich auf die Suche nach einem Nachfolger machen. „Aber dazu“, so Deckers, „haben wir alle Zeit der Welt. Es ist ja gut, dass wir jetzt frühzeitig Klarheit haben. Wir haben mit Frank vier tolle Jahre gehabt. Aber jetzt ist es, wie es ist, und wir können an der Nachfolge arbeiten. Ich bin gespannt, wer sich so bei uns meldet. Mal sehen, wer aktuell so zur Verfügung steht und wer zu Deuten passt.“

Sorgen, dass die Trainersuche schwierig werden könnte, macht sich der Sportliche Leiter nicht: „Ich denke, dass wir nicht die schlechteste Adresse sind ...“

Lesen Sie jetzt