RW Deuten startet mit Brummschädel

dzFußball

Aufsteiger SV Rot-Weiß Deuten hat beim Saisonauftakt schmerzhaft erfahren müssen, wie es in der Westfalenliga zugeht. Gegen Brünninghausen kassierte Deuten ein äußerst bitteres 0:1.

Deuten

, 06.09.2020, 21:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es waren Kleinigkeiten, die am Sonntag das Auftaktspiel des SV Rot-Weiß Deuten in der Westfalenliga 2 entschieden. Schmerzhafte. Kleinigkeiten.

Westfalenliga 2

RW Deuten - FC Brünninghausen

0:1 (0:1)

Als Moritz Noetzel den Ball in der zweiten Minute der Nachspielzeit über die Mittellinie trieb, hatten die Deutener eine aussichtsreiche Überzahl-Situation. Doch Noetzel, ansonsten einer der stärksten Deutener, verhedderte sich und verlor den Ball. Brünninghausen schaltete blitzschnell um,ein Steilpass zwang Deutens Keeper Marvin Radüchel, seinen Kasten zu verlassen, doch er kam zu spät. FC-Stürmer Jonas Telschow war den entscheidenden Tick eher am Ball, spitzelte ihn in Höhe der Strafraumgrenze an Radüchel vorbei und ins leere Tor (45.+2). Schiedsrichter Stefan Tendyck, der bei den Deutener Fans wiederholt schwer in der Kritik stand, pfiff erst gar nicht wieder an und bat beide Teams zur Pause in die Kabine.

Jetzt lesen

Aus der kamen die Gastgeber mit deutlich mehr Schwung. Hatt Brünninghausen in den ersten 45 Minuten noch schier unüberwindbar sicher gestanden, erarbeiteten sich die Deutener nun sehr gute Ausgleichschancen. Zunächst jagte Kieron Ihnen den Ball aus aussichtsreicher Position in die Wolken (50.), dann scheiterte Till Goeke aus kurzer Distanz an Brünninghausens Keeper Leon Broda (68.). Zehn Minuten später tauchte der eingewechselte Mike Berger allein vor Broda auf und konnte sich die Ecke fast aussuchen. Doch sein Schuss landete genau in Brodas Armen (78.).

Berger hatte auch die nächste große Chance zum 1:1, doch sein Schuss aus spitzem Winkel klatschte nur an die Latte des Gästetores (84.).

Dramatisches Spielende

Endgültig dramatisch wurde es am Bahndamm aber in der allerletzten Szene des Spiels. Bei einem Eckball stieg Moritz Noetzel zum Kopfball hoch und bekam die Faust von Leon Broda ins Gesicht. Der Deutener kam sogar noch zum Kopfball, der knapp übers Tor strich, dann ging er zu Boden. Von den wütenden Protesten seiner Mitspieler, die Elfmeter forderten, bekam er nur wenig mit.

Für Noetzel gab es einen dicken Eisbeutel, und für Deuten keinen Elfmeter. Stattdessen pfiff Stefan Tendyck auch in dieser Szene nicht wieder an, und Deuten stand mit leeren Händen da.

Jetzt lesen

Trotzdem sagte Trainer Markus Falkenstein: „Mit der Leistung waren wir sehr zufrieden. Immerhin haben uns heute sieben Spieler gefehlt.“ Sein Kollege Marek Swiatkowski ergänzte: „Brünninghausen war einfach abgezockter und effektiver. Unser Fehler wurde wieder direkt bestraft. Der Ausgleich wäre mehr als verdient gewesen. Selbst der Linienrichter hat uns bestätigt, dass die Faust des Torwarts am Ende in Moritz‘ Gesicht war. Aber der Schiedsrichter hat sich nicht getraut, den Strafstoß zu geben.“

RWD: Radüchel; Hubert, T. Goeke, J. Goeke, Frasheri, Noetzel, Mertens, Fabisiak (89. Deckers), Pohlhuis (69. Berger), Pötter, Ihnen.

Tore: 0:1 Telschow (45.+2).

Lesen Sie jetzt