Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rot-Weiß Deuten hofft noch auf den Direktaufstieg

dzFußball

Der SV Rot-Weiß Deuten hat den Matchball um die Bezirksliga-Meisterschaft vergeben. Trotzdem ist die Stimmung am Bahndamm von Hoffnung geprägt.

Deuten

, 20.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Der 2. Vorsitzende Mathias Deckers hat das Topspiel des SV Rot-Weiß Deuten gegen Coesfeld wie die anderen Partien auch hautnah an der Bande neben der Auswechselbank erlebt. Im Interview spricht er über viel mehr als nur die 90 Minuten von Sonntag.

Mathias Deckers, es hätte alles klar sein können. Jetzt muss Ihr Verein abwarten, ob Coesfeld tatsächlich auf den Aufstieg verzichtet, wie es die Gerüchte sagen. Haben Sie am Sonntag noch bei den Offiziellen der Eintracht nachgefragt?

Nein, am Sonntag nicht. Daran habe ich in der Situation, ehrlich gesagt, gar nicht mehr gedacht.

Zu enttäuscht?

Ja. Unser Ziel war ganz klar, die Saison, die super für uns läuft, zu vergolden. Wir hatten alles vorbereitet.

Rot-Weiß Deuten hofft noch auf den Direktaufstieg

Mathias Deckers, 2. Vorsitzender des SV RW Deuten, hofft noch auf den Direktaufstieg. © Ralf Pieper

Also waren die Gerüchte um Coesfelds Rückzug gar kein Thema?

Als vor vier, fünf Wochen feststand, dass wir mindestens Zweiter werden, habe ich mal Kontakt aufgenommen. Ich habe den Coesfeldern gesagt, dass wir natürlich gerne Planungssicherheit hätten. Der Abteilungsleiter hat mir aber mitgeteilt, dass die Eintracht ihre Entscheidung erst zum Saisonende bekannt geben wolle.

Ich habe am Sonntag aber mit einigen Spielern gesprochen, und bei denen klang doch sehr deutlich durch, dass der Verein in die Kreisliga zurückwolle und das auch noch in dieser Woche erklären müsse.

Gibt es ein genaues Datum?

Wie gesagt: Ich habe nur mit Spielern, nicht mit Offiziellen der Eintracht gesprochen. Aber die sagten, dass der Vorstand sich natürlich informiert habe, welche Schritte er einleiten und welche Fristen er einhalten müsse, wenn er zurückziehen will. Da hieß es dann von den Spielern: Donnerstag oder Freitag.

Dabei machten weder die Coesfelder Mannschaft noch die vielen mitgereisten Fans am Sonntag den Eindruck von Auflösungserscheinungen ...

Nein, ganz und gar nicht, das stimmt. Es waren, glaube ich, mehr Coesfelder in Deuten als beim Hinspiel. Da waren wir in der Überzahl. Der Zuschauerzuspruch war ja auch sonst sehr gut.

Es hätte eine große Party werden können ...

Ja, hätte. Aber es war auch so noch nett. Es war ja unser letztes Heimspiel.

Wie lange ging es denn?

Das weiß ich nicht genau. Aber als ich um 20 Uhr gegangen bin, waren noch viele da. Auch die Coesfelder haben uns gelobt, es sei ein tolles Event.

Stichwort Event: Wie sieht‘s mit der Abschlussfahrt der ersten Mannschaft und der möglichen Relegation aus? Muss da was verlegt oder gar abgesagt werden?

Nein. Unsere Erste ist schon in den vergangenen Jahren immer recht spät gefahren. Diesmal geht es auch erst am 20. Juni los. Da wäre die Relegation schon vorbei.

Wie sieht es mit den Kaderplanungen aus? Gibt es da Probleme, weil die Liga noch nicht feststeht?

Nein, auch nicht. Wir haben mit allen Kandidaten stets für beide Ligen abgeschlossen.

Wann werden da Namen genannt?

In Kürze. Wir werden da unseren Weg weiter gehen. Am Sonntag sind ja einige ältere Akteure verabschiedet worden, und wir konnten wieder einige junge Spieler für uns gewinnen. Ich bin überrascht, was wir in den vergangenen zwei Jahren aus den Jungen rausgeholt haben. Man darf ja nicht vergessen: Das 1:2 am Sonntag war erst unsere zweite Niederlage in dieser Spielzeit. Wir spielen wirklich eine Supersaison.

Nur Bezirksliga-Meister können Sie nicht ...

Offensichtlich. Aber Moment: Ein Spieltag kommt ja noch. Wer weiß?

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen. So oder so.

Vielen Dank.

Lesen Sie jetzt