Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rhades U17-Mädchen fahren zur DM-Endrunde

Fußball

Die U17-Mädchen des SSV Rhade gehören zu den acht besten Hallenmannschaften Deutschlands.

Rhade

, 25.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Rhades U17-Mädchen fahren zur DM-Endrunde

Westdeutscher Vizemeister in der Halle: die U17-Mädchen des SSV Rhade. © Leistner, Andreas

Bei der Westdeutschen Meisterschaft in Hennef wurden sie am Wochenende Vizemeister und lösten damit das Ticket für die nationale Endrunde am 3. März in Wuppertal.

Schon bei der Auslosung am Samstag stand Glücksgöttin Fortuna auf Rhader Seite. Weder Favorit 1. FC Köln noch Angstgegner Arminia Ibbenbüren standen mit dem SSV in einer Gruppe. Und so ging die Mannschaft von Trainer Mike Lerche unbeirrbar ihren Weg. Siege über Fortuna Köln (2:0), den SV Menden (3:0) und Moers (2:0) sowie ein 1:1 gegen den SV Langenhorst-Welbergen sicherten Rhade den Gruppensieg und den Einzug ins Halbfinale.

Dort wartete dann aber Angstgegner Ibbenbüren. Nur der Gewinner würde als Finalist auch zur Deutschen Meisterschaft fahren, und genau zum richtigen Zeitpunkt überwanden die Rhaderinnen ihr Ibbenbüren-Trauma. Mit 2:1 wiesen sie die Arminia in die Schranken und zogen ins Endspiel ein.

Dort boten sie dem vermeintlich übermächtigen 1. FC Köln ebenfalls einen großen Kampf. Nach Ablauf der regulären Spielzeit hieß es noch 0:0 und auch die fünfminütige Verlängerung hätte der SSV um ein Haar unbeschadet überstanden und sich ins Neunmeter-Schießen gerettet. Zehn Sekunden vor Schluss fiel dann doch noch das 1:0 für Köln.

Die Freude über die Vizemeisterschaft und den Einzug in die DM-Endrunde überwog bei den Verliererinnen aber eindeutig. Am 3. März messen sie sich nun in Wuppertal mit der Creme de la creme ihrer Altersklasse. Mike Lerche rechnet etwa mit Union Berlin, Nürnberg und Freiburg.

Schlagworte: