Rhades Frauen wollen es wie Schalke machen

dzFußball

Die Frauen des SSV Rhade sind im Kreispokalfinale am Dienstag krasser Außenseiter – genau wie der FC Schalke am Samstag beim BVB.

Rhade

, 29.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Wenn die Frauen des SSV Rhade am Dienstag im Finale um den Kreispokal den 1. FFC Recklinghausen empfangen, dann sind die Rollen klar verteilt. Doch davon lassen sich die Rhaderinnen nicht ins Bockshorn jagen.

Kreispokalfinale Frauen

SSV Rhade - 1. FFC Recklinghausen

Di. 19.30 Uhr, Risthaus-Sportpark, Dillenweg 115, 46286 Dorsten.

Mit einem 2:1-Sieg in Mecklenbeck hat Recklinghausen am Wochenende praktisch sein Meisterstück in der Westfalenliga gemacht. Satte 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten hat der 1. FFC, dazu noch ein um 45 Tore besseres Torverhältnis. In der Liga wird den Recklinghäuserinnen nichts mehr passieren. Jetzt soll das Double her. „Wir wollen das Maximum heraus holen“, sagt Trainer Andreas Krznar. Auf einen Gegner, der durch das Erreichen des Aufstiegsziels abgelenkt sein könnte, dürfen sich die Rhaderinnen also nicht einstellen.

Das weiß auch Rhades Frauen-Obmann Dieter Müssner: „Man muss ja nur auf die Tabelle der Westfalenliga schauen“, sagte er am Montag im Gespräch mit unserer Redaktion. Denn die spricht eine eindeutige Sprache: In 22 Spielen ist Recklinghausen 21 Mal als Sieger vom Feld gegangen, einmal spielte der FFC unentschieden.

Neuauflage des Vorjahresfinales

Aber Dieter Müssner ist trotz allem weit davon entfernt, alle Hoffnung fahren zu lassen: „Bis auf Vanessa Emming gehen wir in Bestbesetzung ins Spiel. Letztes Jahr haben wir Recklinghausen im Finale auch lange Paroli geboten. Das 0:2 war eher unglücklich.“ Und dann gibt es ja auch noch ein Beispiel vom vergangenen Wochenende, das den Rhadern Mut macht: Auf Schalke 04 haben am Samstag auch nur die wenigsten gewettet. Und deshalb sagt Dieter Müssner: „Wir werden alles in die Waagschale werfen, um eine ähnliche Überraschung zu schaffen.“ Der Ball ist rund.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt