Rhader Teams sind Favoriten

Handball

Bis auf die Herren des VfL Dorsten gehen alle übrigen heimischen Mannschaften als klare Favoriten in dieses Wochenende. Spielfrei ist noch die zweite Frauenmannschaft des VfL, die in zwei Wochen in die entscheidende Phase um den Meistertitel geht.

DORSTEN / RHADE

von Von Helmut Brumberg

, 24.02.2011, 16:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Daniel Rauße und die Herren des VfL Rot-Weiß Dorsten nehmen Schalke ins Visier.

Daniel Rauße und die Herren des VfL Rot-Weiß Dorsten nehmen Schalke ins Visier.

Schon im Hinspiel in Hagen setzten sich die Dorstenerinnen bei TuRa Halden-Herbeck mit 26:15 durch. In eigener Halle treten sie somit als klarer Favorit an. Der VfL kann in stärkster Formation antreten und wieder etwas für das Torverhältnis tun. Anlass zur Überheblichkeit hat das Team von Hartmut Reckelkamm allerdings nicht. Zumindest über den Kampf werden die Gäste versuchen, das Ergebnis in Grenzen zu halten.

„Das ist eine Pflichtaufgabe, die meine Mannschaft auch wohl locker lösen kann.“

So. 12 Uhr, Sporthalle Erler Straße.

Im letzten Punktespiel erwarten die Rhaderinnen den punktlosen Tabellenletzten Borussia Darup II. Nach ihrem starken Auftritt am letzten Sonntag beim Meister Ammeloe/Ellewick wollen sie auch das letzte Punktespiel gewinnen. In Darup hatte der HSC keine Probleme. Anschließend wird noch eine Platzierungsrunde mit Gegnern aus der Staffel I ausgetragen.

„Unsere Mannschaft ist zum Saisonende zu großer Form aufgelaufen. Das soll auch gegen Darup bestätigt werden.“

So. 15.15 Uhr, Schürenkamp-Sporthalle Gelsenkirchen.

Nach ihrer kläglichen Vorstellung gegen den HTV Recklinghausen II sind die Rot-Weißen keinesfalls Favorit. In diesem Duell zweiter Abstiegskandidaten sind starke Nerven gefragt, und die haben die Dorstener zuletzt vermissen lassen. Die Schalker Routiniers gewannen in Dorsten schon 30:21. Daher tritt der VfL als Außenseiter an. Alles andere als eine Niederlage wäre als Überraschung zu werten.

„Ich hoffe, dass sich unsere Mannschaft am Sonntag zusammenreißt. Nur dann können wir uns Hoffnungen auf einen so dringend nötigen Sieg machen.“

So. 10.30 Uhr, Sporthalle Erler Straße.

Ihren letzten Sieg holten die Rhader vor acht Spieltagen gegen diesen Gegner. Seit dem hat die Mannschaft des HSC völlig ihre Linie verloren. Am Sonntag wollen sie alles daran setzen, um am letzten Spieltag noch ein positives Ergebnis nach einer enttäuschenden Saison einzufahren. Bis auf Michael Kortenhorn müssten alle Akteure zur Verfügung stehen.

„Wir haben uns in den letzten Begegnungen blamiert. Mit einem Erfolgserlebnis wollen wir die Saison abschließen.

Lesen Sie jetzt