So kam der SV Schermbeck unter die Räder

dzFussball

Der SV Schermbeck ist zum ersten Mal in dieser Saison so richtig unter die Räder gekommen. Durch das 1:5 in Münster steckt der Oberligist erst einmal im Tabellenkeller fest.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 18.10.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oberliga Westfalen

Peußen. Münster II - SV Schermbeck

5:1 (2:1)

Die Gäste begannen bärenstark. Schon in der vierten Minute köpfte Maik Jordan nach einer Ecke zur Führung ein. Wenig später scheiterten erst Bilal Özkara und dann Oguz Karagüzel mit Alleingängen am Münsteraner Keeper. Zudem wurde ein 16-Meter-Schuss Özkaras von einem Preußen-Verteidiger auf der Linie geklärt.

Doch wie schon so oft brachte der erste gegnerische Angriff einen Gegentreffer. Eine Flanke von rechts wurde abgefälscht, und Ousman Touray hatte das Glück, dass ihm der Ball zum Ausgleich vor die Füße fiel. Der SVS behielt zwar die Kontrolle, nutzte das aber nicht zu Toren. Münster kam stattdessen in der 37. Minute erneut über die rechte Seite, und diesmal profitierte Avni Özmen von der Flanke.

Jetzt lesen

Gleich nach dem Wiederanpfiff folgte die Vorentscheidung. Die Gäste verloren den Ball im Spielaufbau, und den genauen Pass in die Schnittstelle der Abwehr nutzt Özmen zum 3:1. „Wir haben danach die Köpfe hängen lassen und nichts mehr zustande gebracht,“ ärgerte sich Sleiman Salha. So hatten es die Münsteraner leicht, das Ergebnis durch Touray (66.) und noch einmal Özmen (74.) auf 5:1 auszubauen.

Im Tor des SVS stand am Sonntag Florian Kraft, den an den Gegentreffern keine Schuld traf. Er hielt sogar in der 70. Minute noch einen von Lukas Steinrötter verursachten Foulelfmeter. Salha konstatierte: „Wir befinden uns nun in einer ganz schwierigen Situation. Nun müssen wir am Mittwoch gegen Sprockhövel gewinnen.“

SVS: Kraft, Jordan, Zugcic, Özkara, Niehoff, Karagüzel (67. Aris), Steinrötter, Habitz (71. Kara), Gllogjani (67. Miles Grumann), Smykacz, Niewerth.

Tore: 0:1 Jordan (4.), 1:1 Touray (17.), 2:1 Özmen (37.), 3:1 Özmen (46.), 4:1 Touray (66.), 5:1 Özmen (74.).

Lesen Sie jetzt

Es war nicht die befürchtete „Packung“, mit der die U17-Juniorinnen des SSV Rhade von Bundesliga-Tabellenführer Bayer Leverkusen nach Hause fuhren. Doch es schmerzte fast noch mehr. Von Andreas Leistner

Lesen Sie jetzt