Lembecker Turnierkonzept geht auf

LEMBECK Die Zeiten, in denen Regenschauer den Turnierorganisatoren des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Lembeck Sorgenfalten auf die Stirn trieben, sind längst passé.

13.07.2008, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der abgezogene Springplatz bot Pferden und Reitern trotz der Nässe gute Bedingungen.

Der abgezogene Springplatz bot Pferden und Reitern trotz der Nässe gute Bedingungen.

Und so konnte auch das durchwachsene Wetter am Samstagvormittag die Laune am Hagen nicht trüben. Denn die Bedingungen für Pferd und Reiter waren trotz der Feuchtigkeit bestens.

Der Verein profitiert davon, dass die einstige Springwiese vor vier Jahren umgestaltet und mit einem Sandboden versehen wurde. Und noch eine Veränderung macht sich für den ZRFV bezahlt. „Wir sprechen mit unserem Turnier gezielt den Nachwuchs an und verzichten bewusst auf Prüfungen der S-Klasse“, erklärt der 1. Vorsitzende Hermann Bügers.

Dem Zuschauerzuspruch schadet es nicht. Im Gegenteil. Wo früher ein Profireiter mit acht Pferden und einem Gehilfen zum Hagen kam, da bringt heute ein junger Nachwuchsreiter zwar nur ein Pferd, dafür aber gleich eine ganze Schar von Verwandten mit. So geht das Lembecker Konzept Jahr für Jahr auf und auch die Beschränkung auf zwei Turniertage bringt dem Veranstalter nur Vorteile. „Der Freitag hat im Grunde nur Kosten verursacht“, erzählt Hermann Bügers: „Außerdem konnten freitags nachmittags eh nur die Halbprofis antreten und für die wollten wir ja kein Turnier machen.“

Von Pils bis Popcorn

Den familiären Charakter unterstreicht auch die erstmals eingerichtete „Fressmeile“, auf der Groß und Klein von Pils bis Popcorn und von Eiscreme bis Pommes alles fanden, was den Gaumen freut.

Rund 50 Helfer sorgten an den beiden Turniertagen für einen reibungslosen Ablauf. Bereits frühmorgens mussten sie bereitstehen, denn di ersten Prüfungen standen an beiden Turniertagen bereits um 7 Uhr auf dem Programm. „Nur durch ihr Engagement können wir eine solche Veranstaltung überhaupt stemmen“, freute sich Hermann Bügers über die Hilfe aus den eigenen Reihen.

Auch sportlich lief es für die Lembecker am ersten Turniertag zufriedenstellend. Im Mannschaftsspringen der Klasse A** sicherte sich das Team Lembeck 1 mit Susanne Westhoff, Katrin Klümper, Petra Elvermann und Edda Eißing den Sieg. Das Quartett blieb fehlerlos und verwies den ZRFV Borken dank der um 16 Sekunden besseren Zeit auf den zweiten Platz. In der Einzelwertung belegte Katrin Klümper den dritten Platz, Daniel Bügers und Jana Sefirian wurden Fünfte.

Ebenfalls Platz drei sicherte sich im L-Stilspringen Petra Elvermann auf Ricardo.

Lesen Sie jetzt