Nur der SSV Rhade und der SV Lembeck kamen durch

Fussball

Mit einem mühsamen Arbeitssieg haben die Frauen des SSV Rhade die zweite Runde des Kreispokals erreicht. Außer ihnen schaffte das von den heimischen Teams nur noch der SV Lembeck.

Dorsten, Raesfeld

, 25.09.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fußball, Eckfahne

In der ersten Runde des Kreispokals war nach dem TuS Gahlen für zwei weitere heimische Teams Endstation. © Bludau

Ein hartes Stück Arbeit mussten die Frauen des SSV Rhade am Donnerstag im Kreispokal bei ihrem Erstrunden-Sieg in Marbeck verrichten. Der SV Lembeck tat sich da leichter, für die beiden anderen heimischen Teams setzte es deftige Niederlagen.

Frauen-Kreispokal, 1. Runde

FC Marbeck - SSV Rhade 0:2

Bis zur 61. Minute musste Rhades Trainer Dirk Bessler warten, bis Helen Sagolla ihn und ihre Mitspielerinnen mit dem Treffer zum 1:0 für den SSV endlich erlöste. Gegen die sehr tief stehenden Marbeckerinnen hatte sich der Favorit bis dahin sehr schwer getan.

Im Vergleich zum Ligastart am vergangenen Wochenende hatte Dirk Bessler seine Starformation allerdings auch auf sieben Positionen verändert, um den Spielerinnen, die Sonntag nicht oder nur wenig zum Einsatz gekommen waren, Spielpraxis zu geben.

Rhade war zwar trotzdem überlegen, tat sich aber im Abschluss schwer. Sagollas Tor nahm dann aber den Druck von den Gästen, und 13 Minuten später machte Kathrin van Kampen, die einmal mehr bei einem Eckball erfolgreich war, alles klar (74.).

Jetzt lesen

SW Meckinghoven - SV Lembeck 0:5

Trainer Christoph Burdenski hatte den Gegner am vergangenen Wochenende im Meisterschaftsspiel gegen den SSV Rhade II beobachtet und seinem Team daraufhin offenbar die richtigen taktischen Anweisungen mit auf den Weg gegeben.

„Wir haben den Ball gut laufen lassen“, erklärte Burdenski. Lediglich in der ersten Viertelstunde habe sich sein Team etwas schwer getan: „Das war mehr so ,Hallo, wach?‘ „

Trotzdem legten Zoe Eggert (2) und Marie Giese eine beruhigende 3:0-Pausenführung vor. Nach dem Seitenwechsel trafen dann noch einmal Eggert und Pia Schnieders zum 5:0-Endstand.

TSV Raesfeld - Concordia Flaesheim 0:17

„Von solchen Spielen können wir nur lernen“, meinte Raesfelds Trainer Michael Eilers nach der überdeutlichen Niederlage, denn: „Mit Mannschaften wie Flaesheim müssen wir uns nicht messen.“

Unzufrieden war der TSV-Trainer dabei nicht: „Die Mädchen haben alles gegeben und gut dagegen gehalten.“ Gegen den zwei Klassen höher spielenden Gast war aber kein Kraut gewachsen. Bis zum Halbzeitstand von 0:8 notierte sich Eilers noch die Minuten der Gegentore, in der zweiten Halbzeit hörte er damit dann irgendwann auf.

SC Reken - FC RW Dorsten 13:0

Für die neu gegründete Mannschaft des FC Rot-Weiss werden die Bäume in der ersten Saison nicht in den Himmel wachsen. Beim Liga-Konkurrenten war die Elf von Trainer Alexander Rietz in Maria Veen chancenlos. Zur Pause hieß es bereits 6:0 für die Gastgeberinnen, die auch im zweiten Durchgang weiter konsequent auf Torejagd gingen.

Lesen Sie jetzt