Krankenbett statt EM-Parkett

DORSTEN Krankenbett statt EM-Parkett heißt es in diesen Tagen für die Dorstener Basketballerin Nora Büschemann.

10.07.2008, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viel Pech: Nora Büschemann verpasste die EM.

Viel Pech: Nora Büschemann verpasste die EM.

Auf der offiziellen Internetseite der U20-Europameisterschaft steht Nora Büschemann noch im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Doch während ihre Mannschaftskolleginnen heute in Italien das erste Vorrundenspiel gegen Serbien bestreiten, liegt die Dorstenerin, die für evo NB Oberhausen spielt, krank zuhause im Bett.

„Bitter“, so beschreibt sie selbst die Entwicklung. Und besser könnte man es wohl auch nicht sagen. Beim allerletzten Vorbereitungslehrgang fiel die 18-Jährige als eine von zwei Spielerinnen aus dem endgültigen Kader von Bundestrainerin Julia Gajewski. Damals machte sich die Krankheit bereits bemerkbar. „Ob es sonst besser gelaufen wäre, weiß ich nicht“, räumt Nora ein, verschwendet an diese Möglichkeit aber nicht unnötig Gedanken.

Neuer Anlauf im nächsten Jahr

Immerhin kann sie im nächsten Jahr noch immer in der U20 an den Start gehen und somit einen neuen Anlauf unternehmen. Die Voraussetzungen, sich in der kommenden Saison weiter zu verbessern, sind gut: In Oberhausen gehört Nora zum Bundesliga-Kader und trainiert dort ebenfalls unter Julia Gajewski. Die U20-Nationaltrainerin kann die Fortschritte ihres Schützlings also aus nächster Nähe beobachten.

Nora Büschemann wird ihrerseits in den nächsten Tagen natürlich das Abschneiden des deutschen Teams in Italien verfolgen. Per SMS werde sie von ihren Oberhausener Vereinskolleginnen und ihrer Trainerin auf dem Laufenden gehalten.

Ziel der deutschen Mannschaft ist der Klassenerhalt. In der schweren Vorrundengruppe mit Vize-Europameister Serbien und den starken Französinnen dürfte dabei das Spiel gegen Gastgeber Italien am Sonntag zum Schlüsselspiel werden.

Die ersten Drei jeder Gruppe erreichen die Zwischenrunde, die Gruppenvierten spielen direkt die Plätze neun bis zwölf aus.

Lesen Sie jetzt