Kann Erle die Großen ärgern?

Fußball

DORSTEN Eintracht Erle hat am Samstag in der Vorrundengruppe C der Hallenstadtmeisterschaft nichts zu verlieren. Die Eintracht ist nicht nur klassenniedrigster Vereins, sie trifft auch auf zwei der absoluten Titelfavoriten.

06.01.2010, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Holsterhausener haben bei den Titelkämpfen fast immer eine gute Rolle gespielt. Dass sie es verstehen, unterm Hallendach ebenso trickreich wie effizient zu spielen, haben sie auch in dieser Saison wieder bewiesen. Zwei Mal haben sie an Turnieren teilgenommen, zwei Mal gingen sie mit dem Siegerpokal nach Hause. Eine Serie, die Trainer Christian Gabmaier und seine Truppe natürlich gerne auch bei der Stadtmeisterschaft fortsetzen wollen. Dabei gilt es aber, von Beginn an hellwach zu sein. Denn schon im ersten Gruppenspiel wartet mit dem SV Schermbeck der vermeintlich dickste Brocken.

Klassenhöchster Club = Abonnementsieger? Diese Formel geht bei den Dorstener Titelkämpfen schon seit einigen Jahren nicht mehr auf. Trotzdem ist der SVS natürlich ein Team, das bei komplettem Kader alles mitbringt, was eine erfolgreiche Hallenmannschaft braucht. Techniker wie Köse oder Siebert, starke Keeper und Allzweckwaffen a là Zepanski versprechen zudem auch so manches Schmankerl für die Zuschauer.

Die Eintracht kann, wie gesagt, ohne jeden Druck ganz frei aufspielen. Eine Niederlage gegen den BVH oder Schermbeck nähme dem A-Ligisten keiner krumm. Jeder Punktgewinn dürfte dagegen ausgiebig gefeiert werden. Aus der Freiluftsaison dürfte die Eintracht aber genügend Selbstvertrauen, um die Großen zu ärgern. Und in der Halle gelten eh eigene Gesetze.

Lesen Sie jetzt