Herrmann-Josef Eich ist "Herman the German"

Das Sportporträt

„Ich bin eigentlich gar kein Mikrophon-Typ“, sagt Hermann-Josef Eich von sich selbst. Dabei hat sein „Es begrüßt euch: euer Herman the German“ an der Erler Westerlandwehr ähnlichen Kultcharakter wie einst Mal Sondocks „Ihr alter Jockdiscey M - A - L“.

ERLE

, 18.07.2017, 16:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Herrmann-Josef Eich ist "Herman the German"

Hermann-Josef Eich trifft als Stadionsprecher von Eintracht Erle seit rund 20 Jahren den richtigen Ton.

Seit rund 20 Jahren ist Eich Stadionsprecher bei der Eintracht und mit seinen lockeren Sprüchen ein echtes Markenzeichen des Vereins. Vor Beginn eines Spiels stellt er nicht nur Teams und Schiedsrichter vor, sondern auch den Mann am Grill oder die Frau hinter der Kuchentheke.

Dank an den Elektroniker

Bei der Endrunde der Fußball-Stadtmeisterschaft freute er sich, dass er neben dem Mikro auch mal einen CD-Spieler zur Verfügung hatte: „Sonst muss ich immer singen. Das wollte ich euch diesmal ersparen.“ Und dann schickte Eich gleich den Dank an „Chef-Elektroniker“ Dieter Henneböhl hinterher, der ihm die Anlage aufgebaut hatte.

So wenig Eich sich anfangs zum Stadionsprecher berufen fühlte, so wenig hatte er 1975 auch mit Erle am Hut. „Ich wollte eigentlich schnell wieder weg“, erinnert er sich. Doch es kam anders. Der berufliche Weg führte den Lehrer Eich an die Gesamtschule Wulfen. „Da hab‘ ich eigentlich alles unterrichtet bis auf Sport und Naturwissenschaften.“

Co-Trainer gesucht

Als die Söhne anfingen, Fußball zu spielen, begleitete Eich sie zu den Spielen − und wurde Trainer. „Dabei bin ich gar kein Fußballer. Ich bin Leichtathlet.“ Doch die Mannschaft seines Sohnes brauchte dringend einen Co-Trainer. Eich sagte zu und sah sich kurz darauf zum Cheftrainer befördert: „Der Kollege war beruflich nach Antwerpen versetzt worden.“

So trainierte der Leichtathlet Eich von 1988 bis 1995 die E- und D-Junioren der Eintracht. „Einmal haben wir sogar eine Meisterschaft gefeiert“, denkt er noch heute zufrieden zurück. Doch eines Tages ging ein Pokalspiel abends in die Verlängerung. Zuhause wartete seine Frau aufs Auto, weil sie zur Arbeit musste. Mit Ach und Krach kam Eich noch halbwegs pünktlich zurück, doch er merkte, dass die Verpflichtungen als Trainer und gegenüber der Familie sich nicht mehr vereinbaren ließen, und hörte auf.

Werner Hansch

Doch der Kontakt riss nicht ab. Bei Jugendturnieren der Eintracht organisierte er mit und sprang als Ansager ein. Als der Clubvorstand fragte, ob er sich das nicht auch bei den Seniorenspielen vorstellen könne, sagte Eich vorsichtig ja. „Ich musste eine Menge lernen“, gibt er zu. Doch er lernte schnell und bald nannten ihn seine Vereinsfreunde Werner Hansch.

Doch das war Eich dann doch etwas zu hoch gegriffen: „Der war ja Reporter, ich nur Ansager.“ Und so legte er sich selbst den Spitznamen „Herman the German“ zu, und was als Selbstschutz gedacht war, wurde rasch zur Marke. „Hermann Josef-Eich“, sagt er schmunzelnd, „ist heute mein Künstlername.“

Besondere Begegnungen

Erles Stadionsprecher ist auch den Gastvereinen ein Begriff. Die Dorstener Stadtmeisterschaft bescherte Hermann-Josef Eich aber ganz besondere Begegnungen. „Ich habe Wulfener Woche“, freute er sich, dass er fast bei jedem Spiel ehemalige Schüler der Gesamtschule wiedertraf. Den Hardter Trainer Marc Wischerhoff genauso wie Arek Knura vom BVH oder die frühere Mensa-Leiterin der Gesamtschule, Manuela Fasselt, Tochter von Blau-Weiß Wulfens Betreuer Bernie.

Einen anderen Ex-Schüler hat Eich sterben sehen. Als er Hallensprecher der Erler Basketballer war, brach Eintracht-Trainer Arndt Heinrichs während eines Spiels zusammen. „Er ist praktisch neben mir gestorben“, erinnert sich Eich. Ein Schock. Für alle. Auch für ihn. Eich hörte als Hallensprecher auf. „Dabei hat man da ganz andere Möglichkeiten und Effekte“, sagt er. Irgendwann will er vielleicht wieder in der Halle zum Mikrofon greifen. Aber vorerst schallt die markante Stimme des 73-Jährigen weiter über die Westerlandwehr: „Es grüßt euch: euer Herman the German.“

Lesen Sie jetzt