Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gertzmann tastet sich in der Luft voran

Segelfliegen

DORSTEN Die Segelflug-Europameisterschaft im slowakischen Nitra verläuft für den Dorstener Rolf Gertzmann vom LSV Dorsten bislang äußerst vielversprechend.

02.07.2009 / Lesedauer: 3 min
Gertzmann tastet sich in der Luft voran

Rolf Gertzmann in seinem Ventus 2C/18 M.

Nach drei Wertungsflügen hat sich Gertzmann mit 1846 Punkten aktuell auf den sechsten Gesamtplatz unter 31 Piloten der 18-Meter Klasse vorgeflogen. Die Speed Task des zweiten Wertungsflugs über zwei Stunden schaffte der Ventus 2 C/18 M-Pilot als Tagessiebter mit 102,3 km/h. Als zweiter deutsche 18-Meter Pilot landete Mathias Schunk mit 100,3 km/h im packenden Luftrennen auf Tagesrang zehn. In allen drei Wertungsklassen hatten es die Aufwindjäger mit teils heftigen Gewitter zu tun, die zeitweise kein Durchkommen ermöglichten. Arne Boye- Moller aus Dänemark machte an diesem Tag alles richtig und fegte mit einer langen Wasserfahne mit 111,1 km/h über die Ziellinie.Abstecher nach Ungarn Beim dritten Wertungsflug konnte Gertzmann am Mittwoch einen Abstecher über die Donau ins Nachbarland Ungarn genießen. Insgesamt musste er eine Racing Task mit drei Wenden über 323,9 km bewältigen. 107,3 km/h reichten für Tagesplatz zehn. Mathias Schunk landete mit seiner LS-10/18 M mit 102,5 km/h auf Tagesplatz 16. Tagessieger wurde Ex-Weltmeister Wolfgang Janowitsch aus Österreich, der auf Ventus 2C/18M mit 115,2 km/h eine ausgezeichnete Leistung ablieferte. Schlüssel zum Erfolg, war neben der Kurswahl die Beladung der Segelflugzeuge mit Wasser. „Mit insgesamt 540 Kilogramm Flugzeuggewicht waren wir beim dritten Wertungsflug zu leicht“, resümierten Gertzmann und Schunk. Denn bei starker Thermik wirkte sich eine hohe Flächenbelastung als Vorteil aus. „Bei guten Wetter tanken wir bis zu 150 Liter Wasser in die beiden Flügeltanks“, so der Dorstener Pilot. Wenn die Aufwinde schwach werden, kann das Wasser durch einen Schnellablass in kurzer Zeit abgelassen werden. Nach drei Flugtagen führt der Engländer Mike Young mit einer ASG- 29/18 M die laufende Wertung an.

Ergebnisse

Wertungsflug zwei: 1. Arne Boye- Moller DNK Ventus 2C/18M 111,1km/h 628 Punkte 2. Russell Cheetham GBR ASG- 29/18 M 108,6/602 3.Mike Young GBR ASG- 29/18M 108;1/596 7. Rolf Gertzmann Deutschland Ventus 2C/18M 102,3/535 10. Mathias Schunk Deutschland LS-10/18 M 100,3/513.Wertungsflug drei: 1. Wolfgang Janowitsch AUT Ventus C/18M 115,2 km/h 925 Punkte 2. Russell Cheetham GBR ASG-29/18M 113,6/900 3. Karol Staryszak POL ASG-29/18M 113,5/900 10. Rolf Gertzmann Deutschland Ventus 2C/18M 107,3/804 16. Mathias Schunk Deutschland LS-10/18M 102,5/729.Gesamtwertung nach Wertungsflug drei: 1. Mike Young GBR ASG-29/18M 2092 Punkte 2. Russell Cheetham GBR ASG-29/18M 2091 3. Wolfgang Janowitsch AUT Ventus 2C/18M     2050 6. Rolf Gertzmann D Ventus 2C/18M 1846 11.Mathias Schunk D LS-10/18M 1752.

Lesen Sie jetzt