Gahlen gelingt die große Überraschung, Barkenberg fegt Altendorf-Ulfkotte vom Platz

Fußball-Kreispokal

A-Ligist TuS Gahlen kegelt in der zweiten Runde des Kreispokals einen Landesligisten aus. Auch GW Barkenberg sorgt für eine Überraschung.

von Armin Dille, Ralf Weihrauch

Dorsten

, 09.08.2019 / Lesedauer: 4 min
Gahlen gelingt die große Überraschung, Barkenberg fegt Altendorf-Ulfkotte vom Platz

Kapitän Evgenij Sadovski (r.) und GW Barkenberg ließen Lukas Samson und Altendorf-Ulfkotte keine Chance. © Joachim Lücke

Der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Und so gab es auch in der zweiten Runde des Kreispokals den ein oder anderen Favoritensturz. Kurz vor Saisonstart präsentierte sich vor allem der TuS Gahlen in guter Frühform.

TuS Gahlen - SG Borken 1:0

Dem A-Ligisten TuS Gahlen ist eine der ganz großen Überraschungen der zweiten Pokalrunde gelungen: Er warf am Donnerstagabend den Landesligisten SG Borken mit einem 1:0 aus dem Rennen.

Gahlens Trainer Thomas Grefen war nach dem Spiel stolz auf seine Mannschaft: „Die Jungs haben sich hervorragend an meine Anweisungen gehalten und einen verdienten Sieg eingefahren.“ Der Landesligist habe große Probleme damit gehabt, dass die Gastgeber ihn schon in der eigenen Hälfte attackierten.

Diese Taktik der Gahlener hatte früh Erfolg, denn Marvin Grünwald erzielte schon in der zweiten Minute den Führungstreffer. Anschließend zog sich der TuS nicht zurück, sondern setzte die Taktik fort. So ergaben sich noch weitere Möglichkeiten für Orkan Güclü und auch Marco Marrali hatte das 2:0 auf dem Fuß.

Der SG Borken fiel auch nach der Pause nur durch unzureichende Ideen auf. Meist versuchte es der Landesligist mit langen Bällen, die aber nur selten ihr Ziel fanden. In der Schlussviertelstunde ließen bei den Gahlener dann aber doch die Kräfte nach. Torhüter David Janshen wurde bei einer Rettungsaktion am Kopf getroffen und musste kurz vor Schluss ausgewechselt werden. Obwohl die Gahlener nun müde waren, verpassten Orkan Güclü und Jens Dahlhaus die endgültige Entscheidung.

GW Barkenberg - SV Altendorf-Ulfkotte 8:2

Altendorfs Trainer Thomas Kreuz war schon mit einem flauen Gefühl im Bauch nach Barkenberg gefahren. So eine hohe Niederlage hätte er aber gerne vermieden.

„Wegen der frühen Anstoßzeit haben mir neun Stammspieler gefehlt,“ hatte der Coach des A-Ligisten eine Erklärung. Doch alles wollte er damit auch nicht entschuldigen. So fielen allein fünf der acht Barkenberger Tore nach Fehlern der Altendorfer im Mittelfeld. Es war allerdings schon ziemlich gut, wie die Gastgeber diese Fehler ausnutzten und schnell einen Haken hinter das Spiel machten.

In nur 23 Minuten gelang Barkenbergs Stürmer Gabriel Bernt ein lupenreiner Hattrick zum 3:0 (3./20./23.). Björn Gloynas Anschlusstor (28.) ließ nur wenig Hoffnung aufkeimen, denn Patrick Sadowski erhöhte schnell auf 4:1 (32.).

Mit diesem Vorsprung im Rücken trumpfte der B-Ligist nach der Pause weiter auf. Es waren nur zwei Minuten gespielt, da traf Jatzek Kubitzki zum 5:1, und wenig später legte Evgenij Sadowski das 6:1 nach (55.).

Christoph Kartschal unterbrach den Barkenberger Torreigen mit dem 6:2 (75.). Morice Niedick (80.) und Alexander Jordan (88.) stellten das Endergebnis her.

Das Resultat hätte sogar noch höher ausfallen können, zumal Barkenberg im Laufe der Begegnung noch zweimal die Latte traf.

TSV Raesfeld - RC Borken-Hoxfeld 0:4

Eine 0:4 (0:1)-Niederlage schlug für die Fußballer des A-Kreisligisten TSV Raesfeld am gestrigen Abend in der zweiten Runde um den Kreispokal gegen den klassenhöheren Bezirksligisten RC Borken-Hoxfeld zu Buche.

TSV-Spielertrainer Andreas Ostgathe fasste nach dem Spiel zusammen: „Vom Spielerischen her war ich nicht unzufrieden, was meine Elf betrifft. Aber die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig, am Sonntag gegen Schermbeck II zum Meisterschaftsstart müssen wir mehr Ruhe vor dem gegnerischen Tor zeigen.“

Der Borkener Remigianer Club präsentierte sich dagegen bei seinen Möglichkeiten abgezockter, wenn auch Julian Kortstegge die erste Chance für die Raesfelder Platzherren hatte, sie aber nicht nutzen konnte (10.). Nur fünf Minuten später ging Borken mit 1:0 in Führung. Und da auch Pascal Ludwig und Lukas Ellermann ihre Möglichkeiten nicht verwerteten, ging es mit der 1:0-Gästeführung in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit erspielte sich der TSV über Ludwig und Ellermann Chancen, die Tore machte aber Borken-Hoxfeld. So musste TSV-Keeper Pascal Schweers noch drei Mal hinter sich greifen (73./79./87.). Ostgathe nahm die 0:4-Pokalniederlage aber nicht allzu tragisch: „Ich habe viele gute Ansätze gesehen.“

SuS Hervest-Dorsten - Fenerbahce Marl 7:6 n.E.

Über einen 7:6-Sieg (2:2, 0:2) nach Elfmeterschießen gegen die Gäste vom klassenhöheren A-Ligisten Fenerbahce Istanbul Marl jubelten die Fußballer des B-Ligisten SuS Hervest Dorsten in der zweiten Kreispokalrunde am gestrigen Abend.

Hervests Trainer Alesandro Roccaro resümierte nach dem Spiel: „Wir hätten den Sack viel früher zumachen müssen. Jetzt freuen wir uns auf das Derby beim BVH Dorsten.“ Mit einer 2:0-Führung gingen die Gäste aus Marl in die Halbzeitpause, SuS-Keeper Florian Kalinowski war bei beiden Treffern in den Winkel chancenlos (24./45.).

Roccaro war die Führung ein Rätsel, zumal SuS ein Elfmeter versagt wurde. Den 1:2-Anschlusstreffer erzielte Vitor de Oliveira im Nachschuss, nachdem der Marler Torsteher den Schuss von Marvin Lapsien abgewehrt hatte (70.). Und nur eine Minute später traf Lapsien per direkt verwandeltem Freistoß zum 2:2, das bis zum Ende der regulären Spielzeit Bestand hatte.

Und während Muhammed Acar, Florian Wartenberg, Noel Rösner, Tarik Alemdar und erneut de Oliveira vom Elfmeterpunkt sicher trafen, verschoss der fünfte Marler Schütze – und der SuS-Jubel kannte keine Grenzen.

Lesen Sie jetzt