Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Förster übernimmt den BSV Wulfen

Basketball

Der BSV Wulfen ist bei der Suche nach einem Trainer fündig geworden und hat am Mittwoch einen echten Hochkaräter der Basketball-Szene als Nachfolger von Sebastian Borgmann präsentiert: Heimo Förster wird den Pro-B-Ligisten in die neue Spielzeit führen.

WULFEN

14.03.2012 / Lesedauer: 2 min
Förster übernimmt den BSV Wulfen

Heimo Förster (r.), hier im März 2010 noch als Trainer der Grevenbroich Elephants bei einem Gastspiel beim BSV Wulfen, wird in Zukunft häufiger in der Gesamtschulhalle anzutreffen sein.

Zur Person
Heimo Förster stand als Spieler im Kader der letzten neun Meisterteams des deutschen Basketball-Rekordmeisters Bayer Leverkusen. Als Trainer betreute er von 2002 bis 2005 seinen Stammverein für drei Jahre in der Bundesliga. Zuvor hatte er den TV Leichlingen von der Bezirksliga bis in die Regionalliga geführt. Nach zwei Jahren als Coach der U18-Nationalmannschaft übernahm Förster 2007 die Grevenbroich Elephants in der Regionalliga. 2010 gelang der sportliche Aufstieg in die Pro B, auf den Grevenbroich aber aus finanziellen Gründen verzichten musste. Nutznießer damals: der BSV Wulfen, der als Nachrücker aufstieg. 

 

Mit dem neuen Coach und einem runderneuerten Team will der BSV Wulfen in der kommenden Zweitliga-Saison wieder die Playoffs angreifen. Die hatte der Verein in der Premierensaison 2010/11 als Tabellenfünfter erreicht und hatte sich in der ersten Playoff-Runde den Licher BasketsBären erst nach drei Spielen geschlagen gegeben. In der zweiten ProB-Saison verpassten die Münsterland Baskets die erneute Playoff-Teilnahme um einen Sieg, sicherten sich aber dennoch vorzeitig den Klassenerhalt. Förster hat die stetige Entwicklung des BSV Wulfen in den vergangenen Jahren verfolgt: „Ich kann mich mit bodenständiger Arbeit gut identifizieren, der Verein ist mir sehr sympathisch.“ Förster und Cornelisen werden in den kommenden Wochen den Kader für die neue Saison zusammenstellen. „Wir werden auch eine Art „open gym“ in Wulfen anbieten, wo Spieler der Region bei mir mittrainieren und sich präsentieren können“, sagt der neue BSV-Trainer.

Zur Person
Heimo Förster stand als Spieler im Kader der letzten neun Meisterteams des deutschen Basketball-Rekordmeisters Bayer Leverkusen. Als Trainer betreute er von 2002 bis 2005 seinen Stammverein für drei Jahre in der Bundesliga. Zuvor hatte er den TV Leichlingen von der Bezirksliga bis in die Regionalliga geführt. Nach zwei Jahren als Coach der U18-Nationalmannschaft übernahm Förster 2007 die Grevenbroich Elephants in der Regionalliga. 2010 gelang der sportliche Aufstieg in die Pro B, auf den Grevenbroich aber aus finanziellen Gründen verzichten musste. Nutznießer damals: der BSV Wulfen, der als Nachrücker aufstieg. 

 

Lesen Sie jetzt