Flankengeber, Mentalitätsmonster und spielfreudige Verteidiger – die Abwehr der Hinrunde

dzFußball

Zwei offensivstarke Außenverteidiger und zwei moderne Innenverteidiger prägen die Abwehr in unserer „Elf der Hinrunde“. Einer trotzt sogar der verkorksten Saison seiner Mannschaft.

11.12.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr gewinnt Meisterschaften. Meist geht das alte Sprichtwort auf. Deswegen verlassen wir uns in der Abwehr der „Elf der Hinrunde“ auf talentierte Verteidiger. Aber ohne Tore und gewonnene Spiele gibt es auch keine Meisterschaft zu gewinnen, deswegen überzeugen gerade unsere Außenspieler mit einem wuchtigen Offensivdrang.

Flankengeber, Mentalitätsmonster und spielfreudige Verteidiger – die Abwehr der Hinrunde

Fatih Coban (l.) ist sich für keinen Zweikampf zu schade. © Ralf Pieper

Mit Fatih Coban vom SV Schermbeck auf der rechten Außenverteidigerposition spielt ein Spieler, auf den sich jeder Trainer verlassen kann. „Er hat ein hohes Tempo und beackert unermüdlich die rechte Seite“, sagt Thomas Falkowski, Trainer der Oberliga-Mannschaft der Schermbecker. Dabei spielt Coban eigentlich in der Reserve. Doch aufgrund seiner Leistungen durfte er auch bereits Luft in der Oberligamannschaft schnuppern. „Er ist immer ein Aktivposten“, sagt Falkowski. Auch Cobans Trainer aus der Reserve, Sleiman Salha, hält große Stücke auf „den kleinen und bulligen Typ“. „Er ist technisch stark, und richtig schnell. Er ist ein kleiner Bulle und ich kann mir auch höhere Aufgaben für ihn vorstellen.“

Er füttert die Stürmer mit Flanken

Sein Pendant auf der linken Seite steht Coban aber in nichts nach. BW Wulfens Julian Rosario war in seiner Jugend Außenstürmer. Doch unter Trainer Daniel Schikora spielt er in der Kreisliga A meist in der Verteidigung. Ob als Linksverteidiger in der Viererkette oder als linker Wing-Back in der Fünferkette: Rosario überzeugt durch seine Laufstärke und seine gefürchteten Flanken. „Er hat schon viele Tore vorbereitet“, sagt Schikora. „Mit seinem Offensivdrang ist er ein wichtiger Offensivspieler für uns.“ Rosario ist nicht nur in Wulfen, sondern auch für unsere „Elf der Hinrunde“ der Mann für die Standards.

Flankengeber, Mentalitätsmonster und spielfreudige Verteidiger – die Abwehr der Hinrunde

Julian Rosario (r.), genannt "Dante", fällt auf dem Platz nicht nur aufgrund seiner Frisur auf. © Joachim Lücke

Die zwei, die die Viererkette zusammenhalten sind junge, aber talentierte Innenverteidiger. Lukas Steinrötter und Timo Haarmann sind außerdem Verteidiger des modernen Typus. Nur den Ball wegschlagen ist nicht ihr Ding. Sie versuchen das Spiel mit sicheren, aber gezielten Pässen von hinten anzukurbeln.

Mit Bundesliga-Erfahrung in Dorstens „Elf der Hinrunde“

Lukas Steinrötter vom SV Schermbeck hat schon Bundesliga-Erfahrung. Okay, nur im Jugendfußball. Aber der der Neuzugang vom MSV Duisburg entpuppte sich direkt als echte Verstärkung. „Er hat im ersten Spiel gegen Herne mein Vertrauen bekommen und es seitdem Woche für Woche gerechtfertigt“, lobt sein Trainer. „Lukas hat eine tolle Entwicklung genommen“, sagt der Trainer. „Macht er so weiter, hat er noch einiges vor sich.“

Flankengeber, Mentalitätsmonster und spielfreudige Verteidiger – die Abwehr der Hinrunde

Timo Haarmann (r.) hat nicht nur eine starke Mentalität, sondern überzeugt seinen Trainer auch mit seiner Spielfreude. © Ralf Pieper

Und Timo Haarmann schafft es trotz der bislang verkorksten Hinrunde des SV Hardt in der Landesliga ebenfalls in die „Elf der Hinrunde“. „Timo zeichnet sich durch seine Spielfreude und seine starke Mentalität aus“, sagt sein Trainer Martin Stoetzel. Haarmann bringt die nötige Zweikampfstärke im Zentrum der Abwehr mit, um sie zu einem Bollwerk werden zu lassen.

Sodass diese Abwehr sicherlich eines Meisters würdig ist.

In der nächsten Folge präsentieren wir in den kommenden Tagen das „Mittelfeld der Hinrunde“.
Lesen Sie jetzt