Mit fünf Gegentoren in die „Elf des Tages“

Fussball

Er kassierte fünf Tore. Trotzdem steht Deutens Keeper Pascal Lehmkuhl diesmal in der Elf des Tages.

Schermbeck, Dorsten, Raesfeld

, 10.12.2019, 04:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit fünf Gegentoren in die „Elf des Tages“

Gökhan Turan (r.) war beim Sieg des SV Schermbeck über Paderborn einer der aktivsten und gefährlichsten Schermbecker Angreifer. © Ralf Pieper

Tor

Pascal Lehmkuhl (RW Deuten): Fünf Gegentore kassierte er gegen den SV Herbern. Trotzdem war Torwart Pascal Lehmkuhl noch einer der besten Deutener. Ohne ihn hätten die Rot-Weißen gut und gerne noch drei, vier weitere Treffer kassieren können. Bei den Gegentoren tauchten die Torschützen allesamt mutterseelenallein vor seinem Tor auf.

Abwehr

Kevin Lachs (RW Deuten): Er bügelte manchen Lapsus seiner Nebenleute aus. Gegen die mustergültig vorgetragenen Konter des SV Herbern war aber auch er letztlich machtlos.

Till Lahrmann (BVH Dorsten): War der ruhende Pol der Holsterhausener Verteidigung gegen Lembeck. Zweikampfstark und mit viel Übersicht.

David Krauß (Eintracht Erle): In der Defensive eine Bank, vorne mit zwei Toren maßgeblich am Erler Sieg zum Jahresabschluss beteiligt.

Lukas Gutenberger (TuS Gahlen): Machte hinten verlässlich seine Seite dicht und erzielte auch noch eines der fünf TuS-Tore gegen Sinsen.

Mittelfeld

Alexander Brefort (SV Hardt): Gewohnt fleißig und mit großem Laufpensum. Sein Treffer zum 2:2 reichte leider nicht zum Punktgewinn für die gebeutelten Hardter.

Benedikt Jansen (SV Hardt): Dreh- und Angelpunkt im Hardter Mittelfeld. Emsiger Abräumer und unermüdlicher Antreiber.

Marek Klimczok (SV Schermbeck): Verlässlicher Kreativ-Motor des Schermbecker Offensivspiels, auch gegen Paderborn. Auch mit 40 Jahren.

Gökhan Turan (SV Schermbeck): Trainer Thomas Falkowski weiß, was er an ihm hat. Wenn er fit ist wie am Sonntag gegen Paderborn, ist Turan ein ständiger Unruheherd für die gegenrische Defensive.

Sturm

Tim Bruß (TuS Gahlen): Die „Torversicherung“ des TuS schlug gegen Sinsen wieder dreimal zu.

David Letina (SV Schermbeck II): Er rechtfertigte seinen Platz in der Startelf gegen Altendorf mit großem Einsatz und drei Treffern.

Lesen Sie jetzt