Dorstener überzeugen in Leipzig

Rudern

Dorstens Ruderer haben beim Langstreckentest des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV) in Leipzig einmal mehr ihre Klasse unterstrichen, allen voran Leichtgewicht Jason Osborne.

DORSTEN

von Von Andreas Leistner

, 08.04.2013, 16:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lukas Müller (l.) fuhr in Leipzig auf dem Ergometer neue Bestzeit und im Zweier ohne mit Partner Karl Tully auf Rang zwölf der Altersklasse U23.

Lukas Müller (l.) fuhr in Leipzig auf dem Ergometer neue Bestzeit und im Zweier ohne mit Partner Karl Tully auf Rang zwölf der Altersklasse U23.

Charlotte Reinhard vom RV Dorsten war auf dem Ergometer wie schon beim Indoor-Cup in Essen schnellste Frau und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um zwei Sekunden auf 6:48 min. Ebenfalls Bestzeit fuhr ihr Vereinskollege Lukas Müller in 6:19 min. Am Sonntag gingen die beiden U23-Ruderer im Zweier ohne Steuermann auf die 6000-m-Strecke. Lukas Müller kam mit seinem Partner Karl Tully aus Würzburg auf den 22. Platz und somit Rang zwölf bei den U23-Ruderern. Charlotte landete mit Partnerin Alexandra Höffgen aus Neuss im Gesamtklassement auf einem sehr guten zehnten Platz und belegte somit Platz vier bei den U23-Ruderinnen. In 14 Tagen geht es beim Frühtest in Köln-Fühlingen auf der 2000-Meter-Distanz schon ans Eingemachte, da hier schon die Plätze für die U23-WM vergeben werden. Sowohl Charlotte als auch Lukas haben bis dahin aber noch ganz andere Herausforderungen zu meistern, stecken doch beide mitten im Abistress. Gut möglich also, dass sie ihr volles Leistungspotenzial in den nächsten Wochen erst noch erreichen.

Bei den Leichtgewichts-Ruderern durfte sich Jason Osborne als Mann des Wochenendes fühlen – und das, obwohl er weder auf dem Ergometer noch auf dem Wasser den ersten Platz belegt hatte. Schneller als der junge Wulfener war allerdings nur Olympia-Teilnehmer Lars Hartig. Auf dem Ergometer trennte die beiden nur eine Zehntel-Sekunde. Hartig gewann in 6:13 min, Jason Osborne kam einen Wimpernschlag dahinter in 6:13,1 min auf Platz zwei. Auf dem Wasser trennten die beiden sieben Sekunden. Hartig fuhr nach 22:37 min ins Ziel, Osborne nach 22:44 min.

Lesen Sie jetzt