Deuten und Barkenberg sind bei der Endrunde dabei

DORSTEN Mit Grün-Weiß Barkenberg und Rot-Weiß Deuten stehen die ersten beiden Qualifikanten für die Endrunde der Fußball-Stadtmeisterschaft fest. Der dritte und vierte werden heute in Lembeck und Altendorf ermittel.

16.07.2008, 22:22 Uhr / Lesedauer: 3 min

RW Deuten - FC Rhade         3:2 (2:1) Mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg über den FC Rhade sicherte sich der SV Rot-Weiß Deuten gestern den Einzug in die Stadtmeisterschafts-Endrunde auf der Hardt. Es war ein Spiel, das viele Erwartungen erfüllte. Da waren zum einen die Deutener: eingespielt, gezielt verstärkt, eine kompakte Einheit, sicher einer der Favoriten der kommenden A-Liga-Saison. Zumal der Kader noch weiter verstärkt werden soll. Da waren aber auch die Rhader: mit vielen neuen Gesichtern, die aber fast allesamt gestandenen Spielern gehören und deshalb für Qualität stehen. Aus einer kompakten Abwehr heraus agierend spielten die Rhader gut mit und hatten bei ihren Kontern mit Kai Lueg einen gefährlichen Mann in der Spitze. Mit dieser Spielweise könnte der FC in der A-Liga ebenfalls eine gute Rolle spielen. Ein Spaziergang war die gestrige Partie für die favorisierten Deutener jedenfalls nicht.Kuriose Tore Die Gastgeber gaben zwar in der ersten Hälfte klar den Ton an. Zur Führung brauchten sie allerdings ein klein wenig Unterstützung durch den Unparteiischen, der nach einer vermeintlichen Rückgabe auf indirekten Freistoß entschied. Marko Mattner nutzte die Chance aus sieben Metern zum 1:0 (25.). Ausgleichende Gerechtigkeit: Rhades 1:1 durch Lueg fiel nach klarer Abseitsstellung (41.). Lange freuen konnten sich die Rhader aber nicht. Marco Mattner tunnelte Stefan Kruse mit der Picke noch vor der Pause zur erneuten Deutener Führung (45. +1). Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste notgedrungen die aktivere Mannschaft, ohne jedoch klare Chancen herauszuspielen. Das Deutener 3:1 durch Dennis Uhlenbrock - wieder roch es stark nach Abseits - schien die endgültige Entscheidung zu sein (59.). Doch Rhade kam noch einmal auf. Der eingewechselte Daniel Bomkamp machte mit seinem ersten Ballkontakt nach starker Vorarbeit von Lueg das 3:2 (67.), doch mehr wollte nicht mehr gelingen. Zwischendurch verschoss Stanley Stadler noch einen Foulelfmeter (77.). Trotzdem hat das allererste Auftreten der Rhader Lust auf mehr gemacht. Im Vergleich zur Auftaktpartie in Hervest bot das Duell am Bahndamm Fußball auf deutlich höherem Niveau. Deuten: Nolte (46. Maag); Dumpe, M. Baron, Große-Kleffmann, C. Baron, Hovestadt, Uhlenbrock, Hellekamp (46. Schulze), von Gostomski, Stadler, Mattner (46. Gajewski).Rhade: Kruse; Pfeffer (67. Jansen), Grothe, Jackisch (70. Schwering), Timmermann, Buchholz, Hennig (Wittke), D. Robert, M. Robert (65. Bomkamp), Neerfeld, Lueg.Tore: 1:0 (Mattner (25.); 1:1 Lueg (41.); 2:1 Mattner (45.+1); 3:1 Uhlenbrock (59.); 3:2 Bomkamp (66.).RW Dorsten - GW Barkenberg     0:4 (0:2) GW Barkenberg hat sich mit einer starken Vorstellung für die Stadtmeisterschafts-Endrunde qualifiziert. Beim gestrigen 4:0 (2:) gegen RW Dorsten war die Ptok-Elf in allen Belangen überlegen. Die Gastgeber hatten allerdings nicht alle Spieler an Bord. Trainer Detlef Risthaus hatte neben sich sechs angeschlagen Spieler auf der Bank sitzen, die sonst zum Stammkader des B-Ligisten gehören. Das soll die gute Vorstellung der Barkenberger aber auf keinen Fall schmälern.Reifer und schneller Von der ersten Minute war das Spiel der Gäste reifer, schneller und durchdachter. In der Anfangsphase hielten die Dorstener aber zumindest noch läuferisch mit. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr setzte sich aber das Kombinationsspiel der Barkenberger durch. Paul Sojka hatte noch Pech, als sein Kopfball knapp neben das Tor strich. In der 25. Minute gelang dann Ekrem Arifay der verdiente Führungstreffer für die Gäste. Nur zwei Minuten später befand sich die Rot-Weiß-Abwehr bei einem Freistoß in einem kollektiven Tiefschlaf. Rudi Lepach führte aus, spielte auf Arifay und die Dorstener Defensivabteilung schaute beim 0:2 tatenlos zu. Eigentlich war das schon die Vorentscheidung, denn die Risthaus-Elf erspielte sich nur eine nennenswerte Möglichkeit durch Patrick Domin (44.).Lepach trifft doppelt Nach dem Seitenwechsel nahm die Barkenberger Dominanz zu. Als Dorstens Johann Schneider Kai Große-Erwig im Strafraum von den Beinen holte, verwandelte Rudi Lepach den Strafstoß zum 0:3 (52.). Lepach erzielte nach einer sehenswerten Kombination auch das 0:4) (63.). Damit waren die Dorstener noch gut bedient, denn die Barkenberger hatten noch drei klare Chancen. Am Sonntag spielt die Ptok-Elf auf der Hardt gegen den BVH, Gahlen und den Sieger aus Altendorf-Wulfen.RWD: Karaca, Wesler (46. Wackertap), Schneider, Straatmann, Schlagkamp, Händchen, Vorholt, Ridder, Hofmann, Domin (57. Mista), Brieskorn (66. Robeck).GWB: Alkan, Wegner (46. Gorny), Sadowski, Overs, Kasimir, Ulbrich, Sojka, Sincar, Lepach (73. Bendris), Große Erwig (73. Eisenkopf).Tore: 0:1 Arifay (25.), 0:2 Arifay (27.), 0:3 Lepach (Foulelfmeter, 52.), 0:4 Lepach (63.). Der Spielplan

Vorrunde SuS Hervest-Dorsten - Blau-Weiß Wulfen             1:3 RW Dorsten - GW Barkenberg                              0:4 RW Deuten - FC Rhade                                         3:2 SV Lembeck - Eintracht Erle                                  Do., 17.7., 19.00h SV Altendorf - Wulfen                                           Do., 17.7., 19.00h

Endrunde So., 20.7., ab 10.00h Ausrichter: SV Dorsten-Hardt

Gruppe A                                             Gruppe B BVH Dorsten                                      SV Schermbeck TuS Gahlen                                        SV Dorsten-Hardt Barkenberg                                        Lembeck/Erle Altendorf/Wulfen                                Deuten

Lesen Sie jetzt