Der SV Schermbeck geht personell angeschlagen in das Duell mit dem Schlusslicht

dzHandball: Landesliga

„Ich hoffe, wir bekommen eine Mannschaft zusammen“, sagt Schermbecks Trainer Stephan Schmücker vor dem Duell gegen die Duisburger am Samstagabend. Beide Torhüter fehlen.

Schermbeck

, 25.04.2019, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viel geht für die Landesliga-Handballer des SV Schermbeck in den letzten zwei Spielen der Saison nicht mehr. Im schlechtesten Fall beendet das Team von Trainer Stephan Schmücker auf Rang acht. Im besten Fall können die Schermbecker noch auf Rang vier klettern. „Wir können beruhigt in die letzten zwei Spiele gehen“, sagt Schmücker. Auch wenn er wieder auf einige Spieler verzichten muss. Der kommende Gegner aus Duisburg allerdings benötigt jeden Punkt.

Landesliga

GSG Duisburg - SV Schermbeck

Samstag, 18.30 Uhr, Großenbaumer Allee 168, 47269 Duisburg

Beide Torhüter fallen aus bei den Schermbeckern, Niklas Bell und Lars Potthast fehlen. Auch die Feldspieler Moritz Schmäing Julian Urbansky und Jan Marienbohm fahren nicht mit nach Duisburg. „Ich hoffe, wir bekommen eine Mannschaft zusammen“, erklärt Schmücker. Das gelang den Duisburgern im Hinspiel allerdings nicht: Damals siegten die Schermbecker, ohne gespielt zu haben.

Mit 13 Punkten stecken die Gastgeber tief im Tabellenkeller auf dem letzten Platz. Ein Punkt allerdings trennt das Team derzeit vom Nichtabstiegsplatz. „Wir hoffen, dass wir gewinnen können“, erklärt Schmücker.

Der Blick geht Richtung kommende Saison

Der Blick allerdings geht bei seiner Mannschaft schon auf die kommende Spielzeit. „Wir gucken schon Richtung nächste Saison“, sagt er. Dementsprechend wolle er mit seinem Team im Training weiter die eigenen Defizite aufarbeiten. So trainierte das Team das Offensivspiel gegen eine offene Deckung. „Das hat zeitweise auch schon ganz gut geklappt, allerdings noch nicht über 60 Minuten“, sagt der Trainer.

Lesen Sie jetzt