Der Countdown zur Dorstener Hallenstadtmeisterschaft läuft

dzFussball

Ein Oberligist und drei B-Ligisten – die Frage nach dem Gruppensieg scheint in der Vorrundengruppe A der Dorstener Hallenstadtmeisterschaft schon beantwortet.

Dorsten

, 06.01.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Glücksgöttin Fortuna hat bei der Vorrundengruppe A der Dorstener Hallenstadtmeisterschaft offenbar klare Vorstellungen gehabt. Zumindest, was Platz eins angeht. Hinter Oberligist SV Schermbeck rangeln allerdings gleich drei B-Ligisten um den zweiten freien Endrundenplatz.

SV Schermbeck

Der Stachel der Final-Niederlage gegen den SV Altendorf sitzt dem SV Schermbeck noch im Fleisch.

„Wir sind vom letzten Jahr gebrandmarkt.“
Thomas Falkowski

„Wir sind vom letzten Jahr noch gebrandmarkt“, sagt Trainer Thomas Falkowski, sieht darin aber auch Gutes: „Jeder weiß: In der Halle ist bei Vier gegen Vier fast alles möglich. Da dürfen wir keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Dorstener Hallenstadtmeisterschaft 2019

In der Petrinum-Sporthalle suchen die heimischen Fußballer den Dorstener Hallenstadtmeister 2019. Titelverteidiger ist der SV Schermbeck.
13.01.2019
/
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Joachim Lücke
© Joachim Lücke
© Joachim Lücke
© Joachim Lücke
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper

Falkowski will in der Halle der Gesamtschule Wulfen deshalb mit einer „vernünftigen Truppe“ antreten. Dabeisein wollen im Grunde alle im SVS-Kader. Kein Wunder: Die Alternative heißt Training bei Cotrainer Vehbija Hodzic.

SSV Rhade

Zwei Trainingseinheiten in der Soccerhalle haben die Rhader absolviert. „Aber mit der Halle kann man das auch nicht vergleichen“, erklärt SSV-Trainer Martin Trockel. Auf dem Kunstrasen will er noch das Spiel Vier-gegen-Vier und die Futsalregeln trainieren lassen. „Aber was dann hinterher dabei raus kommt ...“

„Es gibt ein gutes Omen: Ich bin nicht dabei.“
Martin Trockel

Dabei sieht Trockel die Gruppenkonstellation durchaus günstig: „Bei drei B-Ligisten könnten wir an einem guten Tag ein Wort um Platz zwei mitreden. Platz eins ist eh vergeben.“

Ein gutes Omen gebe es aber für sein Team: „Ich werde nicht dabei sein ...“

Eintracht Erle

Bei den Erlern beginnt das Training erst am Dienstag kommender Woche. „Aktuell laufen bei uns die Drähte heiß, ob wir noch mal in die Soccerhalle gehen“, berichtet Trainer Jürgen Bülten. Vorrang vor der Hallenstadtmeisterschaft hat für ihn ganz klar die Meisterschaft: „Den Jungs ist es freigestellt, ob sie spielen. Wir wollen nur besser sein als letztes Jahr. Da haben wir kein einziges Tor geschossen.“

SuS GW Barkenberg

„Wir wollen auf jeden Fall in die Zwischenrunde“, sagt GWB-Trainer Holger Lehmann selbstbewusst. Die Grün-Weißen haben in Reken schon ein Turnier gespielt und einige Male in der Halle trainiert. Alle Spieler seien heiß und fit, berichtet Lehmann. Zur Stadtmeisterschaft will er aber mit kleinem Kader antreten und neben einigen Routiniers vor allem auf junge Kräfte setzen.

Lesen Sie jetzt