DC Dartona Raesfeld hat große Ambitionen und will wachsen

dzSteeldarts

Als Hobbytruppe gestartet, hat sich der DC Dartona Raesfeld bis in die Regionalliga gespielt. Schluss sein soll da noch nicht. Doch nicht nur im Leistungsbereich will der Verein wachsen.

Raesfeld

, 09.07.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor vier Jahren warfen einige Darts-Verrückte die ersten Steeldarts beim DC Dartona Raesfeld. Was folgte, ist ein steiler Aufstieg – der mit einigen Top-Spielern bis in die Eliteklasse gehen soll.

„Anfangs war es eine reine Hobbygruppe, die sich auf ein Getränk getroffen und ein paar Pfeile geworfen hat“, erzählt Jan Marks, der als Team-Kapitän der ersten Mannschaft vorsteht. Vor zwei Jahren strukturierte sich der Verein dann massiv um. „Als ich nach Raesfeld kam, hat sich der Verein entschieden, leistungsorientierter zu arbeiten“, erinnert sich Marks.

Schnell meldete der Verein die Verpflichtungen von einigen ehemaligen Top-Spielern aus der Steeldart-Szene. Einer dieser ehemaligen Top-Spieler ist Christian Wilkes. Der gebürtige Lembecker, mittlerweile auch Betreuer des Fußball-Westfalenligisten RW Deuten, warf seine Pfeile vorher in Bochum. Dort trainierte er unter anderem mit dem ehemaligen WM-Teilnehmer Kevin Münch zusammen.

Gedartet werden kann in Dorsten auch im Rhader Lokal "Zur alten Mühle". Dort allerdings nicht im Verein, sondern lediglich auf Hobby-Basis. Wirt Stefan Finke wirft bei Turnieren, die regelmäßig veranstaltet werden, immer mit.

Gedartet werden kann in Dorsten auch im Rhader Lokal "Zur alten Mühle". Dort allerdings nicht im Verein, sondern lediglich auf Hobby-Basis. Wirt Stefan Finke wirft bei Turnieren, die regelmäßig veranstaltet werden, immer mit. © Niklas Berkel

„The Dragon“, wie Münchs Spitzname lautet, ist unter den Deutschen Darts-Fans bestens bekannt. Im Jahr 2018 schlug er in der ersten Runde der Weltmeisterschaft den zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis mit 3:1.

Beim DC Dartona jedenfalls zahlte sich die Verpflichtung von Wilkes und Marks aus. Mit ihnen stiegen die Raesfelder in den vergangenen beiden Jahren zwei Mal auf. In der kommenden Saison geht es für die erste Mannschaft in der Regionalliga an den Start.

Jetzt lesen

„Wir haben aktuell 15 Spieler für die erste Mannschaft“, erklärt Jan Marks. Acht Spieler braucht es, um bei einem Ligaspiel antreten zu können. Was den Raesfeldern in die Karten spielt, ist die Tatsache, dass sie im Bereich „Leistungsdichte“ mehr als gut aufgestellt sind. „Wir haben nicht diesen einen Star im Verein, von dem alles abhängt. Wir haben eine Truppe aus vielen erfahrenen und guten Spielern“, sagt Marks.

Großer Kader – viele Top-Spieler

Neben Wilkes baut Dartona in der ersten Mannschaft noch auf Daniel Hanke, Dietrich Westermann und Uwe Manderscheid – alles Spieler, die in der Vergangenheit in den höchsten Ligen aktiv waren. Vom Zweitligisten aus Dinslaken wechselten in der vergangenen Saison noch Holger Pens und Patrick Kluitmann zu den Raesfeldern. Mit Silvio Lopes Sales, Holger Ullmann, Jerzy Kozakowski, Dennis Ewering, Andre Oberhauser, Andreas Elsing, Jan und Hendrik Marks steht zusätzliches Top-Personal zur Verfügung.

Bei diesem Personal haben sich die Raesfelder ein hohes Ziel gesetzt. In naher Zukunft soll es in keine geringere als die erste Liga gehen. „Das Ziel ist es, sich langfristig bis in die erste Liga nach oben zu spielen“, sagt Marks.

Auch Hobby-Spieler sind gerne gesehen

Doch nicht nur im Leistungsbereich wollen die Raesfelder wachsen. Auch Spielern, die weniger Talent mitbringen, wollen sie ein Zuhause bieten. Der ganze Verein will wachsen. 55 aktive Mitglieder hat der Dartclub derzeit, sucht aber immer noch Nachwuchs. „Dorsten hat ja leider keinen Dartverein. Wir nehmen jeden gerne auf, der ein bisschen spielen möchte“, sagt Marks.

Lesen Sie jetzt