Das Spitzenspiel, das keins mehr ist

Fußball

Vor der Saison wäre das Duell zwischen Wulfen und dem TSV Raesfeld in der A-Liga das Spiel der Spiele gewesen. Jetzt ist es das Gastspiel des Ersten bei einem abgeschlagenen Ex-Favoriten.

Dorsten, Schermbeck, Raesfeld

, 29.09.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Spitzenspiel, das keins mehr ist

Nico Genieser (M.) und der SC Blau-Weiß Wulfen gehen die Saison ab sofort unter veränderten Zielsetzungen an. Dem TSV Raesfeld würden sie trotzdem gern ein Bein stellen. © Ralf Pieper

Kreisliga A 1 RE

BVH Dorsten: „Alles andere als ein Sieg wäre eine große Enttäuschung“, sagt BVH-Trainer Arek Knura vor der Partie beim Tabellenletzten Adler Weseke II. Verzichten muss er auf Christoph Madeja.

SV Lembeck: Ohne Unterstützung aus der U19 werden die Lembecker auch gegen Westfalia Gemen II nicht auskommen. „Es wird schwer“, meint Cotrainer Stefan Bahde.

TSV Raesfeld: Trotz des Wulfener Fehlstarts hat TSV-Spielertrainer Andreas Ostgathe noch immer großen Respekt vor dem Gegner: „Wulfen besitzt große Qualität. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Kleinigkeiten entscheiden. Wir müssen deshalb hoch konzentriert sein.“

TuS Gahlen: TuS-Trainer Thomas Grefen bewertet die Partie beim Tabellennachbarn als Richtung weisend: „Wer gewinnt, kann sich oben ein wenig festsetzen, und das wollen wir sein.“ Fehlen werden Marvin Grunwald und Tim Bruß.

SV Altendorf: Der größere Druck liege im Kellerduell in Reken beim Gegner, sagt SVA-Trainer Thomas Kreuz. Das ist aber auch fast schon das einzig Positive für die Gäste, die erneut große Personalsorgen haben.

SV Schermbeck II: Die Aufgabe in Velen schätzt Trainer Sleiman Salha als schwerer ein als die gegen Wulfen: „Schwer bespielbarer Rasen, ein robuster Gegner − das wird megaschwer.“

FC RW Dorsten: In Sinsen könnten sich die Rot-Weißen mit einem Sieg ein kleines Polster zur Abstiegszone erspielen. Bei einer Niederlage wären sie umgekehrt wieder „mitten im Getümmel“.

Trainer Dirk Cholewinski weiß um die Heimstärke der Sinsener. „Eigentlich“, so Cholewinski, „wären wir aber mal mit einem Sieg in solch einem Spiel dran, nachdem wir die Chancen gegen Altendorf und Lembeck nicht genutzt haben.“

BW Wulfen: Die Blau-Weißen haben ihre Ziele neu definiert und wollen die restliche Saison als Aufbau für die kommende Spielzeit nutzen. Gegen Raesfeld sieht Trainer Daniel Schikora sein Team als Außenseiter, der aber auf seine Chance lauert.

Kreisliga B 2 RE

GW Barkenberg: Im Verfolgerduell schielt Trainer Holger Lehmann schon ein wenig weiter: „Ein Sieg wäre für die Moral wichtig, denn nächste Woche hätten wir dann zuhause gegen Spitzenreiter Sythen ein absolutes Topspiel.“

SuS Hervest-Dorsten: Der Trainer ist aus dem Urlaub zurück. Angesichts vieler Ausfälle erwartet Alex Roccaro, dass die Spieler, die zur Verfügung stehen, ihre Chance nutzen.

Lesen Sie jetzt