Das sind die Neuzugänge des SV Dorsten-Hardt

dzFussball

Landesligist SV Dorsten-Hardt stellte am Mittwochabend seine Neuzugänge für die kommende Saison vor. Besonderes Augenmerk verdient dabei ein Rückkehrer.

von Armin Dille

Hardt

, 19.06.2019, 22:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sechs neue Spieler und mit Florian Berning einen neuen Physiotherapeuten präsentierten die Hardter am Mittwoch. Die dunkel drohenden Gewitterwolken über der Hardter Sportanlage an der Storchsbaumstraße werteten Neuzugänge und Vereinsverantwortliche bei der Vorstellung offensichtlich nicht als böses Omen. Warum auch? Mit Jannis Scheuch (28) kehrt ein erfahrener Akteur zu seinem Stammverein zurück, der zuletzt beim Regionalliga-Aufsteiger TuS Haltern in der Oberliga aktiv war. Sein Bruder Niklas (26) stößt aus der Hardter Zweitvertretung zum Team.

Jetzt lesen

Ben Beisenbusch (19) kommt von der A-Jugend des SV Schermbeck, Timo Ridderbusch (21) war vereinslos und davor bei RW Deuten am Ball. Hendrik Bromkamp (19) spielte zuletzt beim VfL Grafenwald und Philipp Winkler (20) beim TSV Marl-Hüls. Und als neuer Physiotherapeut wird Florian Berning (23) fungieren.

Wie der Hardter Sportliche Leiter Stefan Schröder bestätigte, ist mit den Neuzugängen die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen: „Wir halten die Augen weiter offen. Zwei bis drei Spieler wollen wir noch holen, da sind wir in Gesprächen.“

Überwiegend jung

Bis auf Routinier Jannis Scheuch und seinen Bruder Niklas sind die Neuzugänge noch relativ jung. Aber auch für Niklas Scheuch ist der Sprung von der B-Kreisliga in die Landesliga ein großer. Der gibt sich jedoch selbstsicher: „Ich glaube, dass ich es schaffen könnte.“

Stefan Schröder mit Blick auf die jungen neuen Akteure: „Wir haben gesagt, dass die Mannschaft ein anderes Gesicht bekommen soll. Dementsprechend haben wir junge Spieler geholt, die noch etwas erreichen wollen. Noch eins, zwei erfahrene Spieler dazu, dann sieht es ganz gut aus.“

“Die letzte Saison war nicht normal“

Hendrik Bromkamp bestätigt, dass er zum SV Hardt gekommen ist, um Erfahrung zu sammeln und lobt die Bemühungen der Hardter Teamverantwortlichen im Vorfeld: „Es waren gute Gespräche mit guten Leuten.“

Wenn es auch noch zu früh ist, einen Ausblick auf die kommende Saison zu wagen, will Schröder eine Spielzeit wie die letzte – in der sich der SV Hardt erst am vorletzten Spieltag vor dem Abstieg rettete – vermeiden: „Die letzte Saison war nicht normal.“ Vorstandsmitglied Jürgen Gertz ergänzt schmunzelnd: „Die letzten sechs Spielzeiten waren nicht normal.“ Schröder fährt fort: „Wir wollen in der neuen Saison sofort in sicheres Fahrwasser kommen, damit wir in der Rückrunde schon die neue Spielzeit planen können.“

Lesen Sie jetzt