Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV Wulfen knapp geschlagen

Basketball: WBV-Pokal

Die Basketballer des BSV Wulfen haben das Duell in der 3. Runde des WBV-Pokals am Mittwochabend verloren: Gegen den TV Ibbenbüren unterlagen die Wulfener am Ende mit 88:93. Dabei wurde es am Ende noch einmal richtig knapp.

Wulfen

von Christopher Kremer

, 15.11.2017 / Lesedauer: 3 min
BSV Wulfen knapp geschlagen

Wulfens Connell Crossland (r.) verkürzte den Rückstand zwischenzeitlich auf einen Punkt.Foto: Pieper © Ralf Pieper

WBV-Pokal, 3. Runde

BSV Wulfen - TV Ibbenbüren

88:93

(18:26, 19:24, 24:30, 27:13)

Das erste Viertel ging mit 18:26 an den Gast aus der 1. Regionalliga. Bis zur Pause erarbeiteten sich die Ibbenbürener einen Vorsprung von 13 Punkten (37:50). „In der ersten Halbzeit haben bereits alle Spieler gespielt“, erklärte Marsha Owusu Gyamfi, Trainerin des BSV Wulfen, „wir mussten rotieren, um im Spiel zu bleiben.“

Auch im dritten Viertel konnte der Gast seinen Vorsprung weiter ausbauen: 30 Punkte gingen auf das Konto der Ibbenbürener, der BSV kam auf 24 und lag mit 19 Punkten zurück. „In der zweiten Halbzeit haben wir besser verteidigt“, sagte die Trainerin. So machte es ihr Team im letzten Viertel der Partie am Mittwochabend noch einmal richtig spannend: Punkt für Punkt holten die Wulfener auf. Fünf Minuten vor Schluss hatten die Gastgeber den Vorsprung auch zehn Punkte verkürzt (74:84). Und sie setzten dem Gast aus der 1. Regionalliga weiter zu: So konnte Connell Crossland knapp zwei Minuten vor Ende den Rückstand auf nur einen Punkt verkürzen und traf zum 84:85. „Dann waren wir einen Punkt tief“, sagte Owusu Gyamfi, doch in Führung gehen sollten die Wulfener am Ende nicht mehr. Der Gast aus Ibbenbüren traf darauf zwei Drei-Punkte-Würfe in Folge. „Und dann verliert man mit fünf“, sagte die Trainerin. Mit dem Ergebnis war sie zufrieden, „auch wenn wir natürlich gerne gewonnen hätten“, ergänzte sie. Das Spiel sei ein guter Schritt in die richtige Richtung gewesen.

BSV: Paschke, Brinkschulte, Gorontzi, Crossland, Gashi, Korte, Marcic, Vadder, Kleinert, Sinnathamby

Lesen Sie jetzt