So entschied der WBV über Hertens Protest gegen die Niederlage in Wulfen

dzBasketball

Ein nicht notierter Korb von Center Dijon Smith führte zum Protest der hertener Löwen gegen die 80:82-Niederlage beim BSV Wulfen. Jetzt hat der WBV darüber entschieden.

Wulfen

, 21.12.2019, 04:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der BSV Wulfen darf die Punkte aus dem Heimsieg gegen die Hertener Löwen endgültig auf der Haben-Seite verbuchen. Der Protest, den die Hertener wegen eines nicht auf dem Spielberichtsbogen notierten Korbes eingelegt hatten, wurde vom Westdeutschen Basketball-Verband nun abgewiesen.

Jetzt lesen

Unstrittig war dabei auch für den WBV, dass es den ominösen Korb von Löwen-Center Dijon Smith in der 18. Spielminute tatsächlich gegeben hat. Das sei nach Analyse des Spielvideos auch von den beiden Schiedsrichtern der Partie festgestellt worden. Allerdings erst am Tag nach der Partie. Während des Spiels war den Unparteiischen auf Intervention der Hertener in der Halbzeitpause zwar eine Unstimmigkeit zwischen dem offiziellen Spielberichtsbogen und dem Computer-Scouting aufgefallen. Auf dem Bogen stand es 43:43, im Scouting 43:45 für Herten.

Alle Beteiligten befragt

Die Unparteiischen befragten daraufhin auch die Beteiligten Personen am Kampfgerichts-Tisch und zogen sich dann zur Beratung in die Kabine zurück. Weil sie aber vor Ort nicht zweifelsfrei rekonstruieren konnten, welcher Spielstand der richtige war, entschieden sie, das Spiel beim Stand von 43:43 fortzusetzen.

Dieses Vorgehen sei regelkonform gewesen und zudem eine Tatsachenentscheidung, die von der Spielleitung nicht nachträglich korrigiert werden könne. Da somit keine Regelverletzung seitens der Schiedsrichter vorliege, müsse der Hertener Protest abgewiesen werden, heißt es in der Begründung des Verbandes.

Lesen Sie jetzt