BG Dorsten vorm nächsten Härtetest, BSV Wulfen vorm nächsten Vest-Spiel

Basketball

Am vierten Spieltag der 1. Regionalliga West stehen die Herren der BG Dorsten gegen Ibbenbüren vor dem nächsten Härtetest. Der BSV Wulfen bestreitet das zweite Vest-Derby binnen acht Tagen.

von Ralf Weihrauch, Andreas Leistner

Dorsten, Wulfen

, 27.09.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
BG Dorsten vorm nächsten Härtetest, BSV Wulfen vorm nächsten Vest-Spiel

Michael Haucke (r.) und der BSV Wulfen wollen im zweiten Vest-Derby binnen acht Tagen besser abschneiden als zuletzt in Herten. © Olaf Krimpmann

1. Regionalliga West

BG - bringiton Ballers Ibbenbüren

Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12.

Beim Montagstraining fehlte nicht nur der Trainer wegen einer Grippe, auch einige Spieler waren angeschlagen. „Ab Mittwoch waren aber alle wieder gesund, sodass die Vorbereitung zwar nicht optimal, aber dennoch in Ordnung war.“

Die Niederlage in Leverkusen war schnell analysiert. Die Dorstener verloren das Match unter den Körben, und da muss die BG am Samstag ansetzen. Lukenda sagt: „Wir haben einige starke Rebounder der letzten Saison verloren, auf die sich die anderen Spieler verlassen haben. Nun müssen sie sich daran gewöhnen, selber öfter unter den Korb zu gehen.“

Ibbenbürener sind sehr routiniert

Die Ballers haben sich nach den Siegen gegen die BG Hagen und Essen eine unnötige Niederlage gegen die RheinStars Köln eingefangen. Trainer Marc Pohlmann hat eine sehr routinierte Mannschaft unter seinen Fittichen. Daniel Boahene ist in Dorsten noch bestens bekannt, weil er in der Pro B das BG-Trikot trug. Benjamin Fumey gehört zu den deutschen Top-Spielern der Liga, und mit Bryce Leavitt hat sich Ibbenbüren einen Spieler aus Münster geholt, der auf der kleinen Position ganz groß ist. Marcello Schröder ist momentan verletzt, dafür ist Florian Avermann wieder fit.

Offensive soll variabler werden

Gegen so eine erfahrene Truppe fordert Lukenda 40 Minuten volle Konzentration: „Ibbenbüren spielt zwar meist nur eine Achter-Rotation, die hat es aber in sich.“ Der Trainer hat in dieser Woche an einer variableren Offense gearbeitet. Vor allem hat er einige Verbesserungen bei Adam Pickett erkannt: „Adam lernt die Mannschaft immer mehr kennen und weiß nun schon deutlich besser, wann er welchen Mitspieler wie einzusetzen hat.“

1. Regionalliga West

Citybasket RE - BSV Wulfen

Sa. 18 Uhr, Vestische Aena, Campus Blumenthal 5, Zufahrt Buddes traße, 45665 Recklinghausen.

Kurz vor Saisonbeginn standen sich beide Mannschaften an gleicher Stelle schon einmal gegenüber. Im Halbfinale des Vest-Cups behielt Wulfen seinerzeit mit 66:57 die Oberhand. Doch Recklinghausen musste dabei nicht nur auf die Verletzten Jan Letailleur sowie Jonas und Valentin Bredeck verzichten, die inzwischen wieder dabei sind. Citybasket hat inzwischen auch seinen Amerikaner ausgetauscht. Für Dario Beck übernimmt doch wieder Antoine Myers den Recklinghäuser Spielaufbau und ist mit durchschnittlich 27,3 Punkten aktuell Topscorer der Liga. Auf ihn wird der BSV also sein besonderes Augenmerk legen müssen, doch es gibt auch noch andere „Baustellen“.

Zu viele Ballverluste geleistet

So haben sich die Wulfener in den bisherigen Spielen viel zu viele Ballverluste erlaubt. Gegen Grevenbroich ging das nur gut, weil die Elephants eine haarsträubende Wurfquote an den Tag legten, und gegen Rhöndorf machte der BSV die leichten Fehler mit Kampfgeist wett. Darauf dürfen sich Trainer Gary Johnson und seine Spieler aber gegen Recklinghausen nicht verlassen. Denn Citybasket wird ebenfalls um jeden Ball kämpfen, denn im vierten Saisonspiel soll endlich der erste Saisonsieg her. Da trifft es sich gut, dass der BSV komplett antreten kann und auch auf den genesenen Hendrik Bellscheidt zurück greifen kann.