BG Dorsten will gegen Bonns Bundesliga-Reserve punkten

dzBasketball

Nach den Dragons Rhöndorf kommt am Freitag die zweite Nachwuchsabteilung des Erstligisten Bonn zur BG Dorsten. Die Telekom Baskets II scheinen aber bei weitem nicht so gut besetzt zu sein wie die Drachen.

von Ralf Weihrauch

Dorsten

, 09.10.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

1. Regionalliga West

BG Dorsten - Telekom Baskets Bonn II

Fr. 20 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12, 46284 Dorsten.

Die 87:106-Niederlage gegen Rhöndorf hat bei den Dorstenern keine Narben hinterlassen. Trainer Franjo Lukenda stellt fest: „Bei der Video-Analyse haben wir gesehen, dass wir nicht katastrophal gespielt haben. Lediglich die Dreier-Quote ließ zu wünschen übrig.“

Jetzt lesen

Die Bonner Zweitmannschaft ist auch weitaus leichter auszurechnen. Dort konzentriert sich alles auf den Importspieler Jeremy Lewis. Lewis ist in der Liga bestens bekannt, da er vor wenigen Jahren schon bei Hagen-Haspe der dominante Akteur auf dem Feld war. Der Amerikaner war beim Sieg in Recklinghausen und bei der Niederlage gegen Herten mit Abstand der Top-Scorer. Lukenda weiß: „90 Prozent der Bonner Aktionen laufen über Lewis. Wenn wir ihn halbwegs ausschalten, haben wir fast schon gewonnen. Er soll für jeden Wurf hart arbeiten müssen.“ Zwar bringen Spieler wie Philipp Gruber oder David Falkenstein auch eine ordentliche Qualität aufs Parkett, doch zweistellige Scores haben die meisten Bonner noch nicht zustande gebracht.

Sehr gute Trainingswoche

Die BG Dorsten hat in dieser Woche sehr gut trainiert. Auch bei Jonas Peters sind weiter Fortschritte zu erkennen. Nach den rund 15 Minuten gegen Bonn hofft Lukenda, dass Peters nun auf 20 Minuten kommt: „Er ist noch nicht bei 100 Prozent, doch wenn er in diesen 20 Minuten einige Dreier trifft, dann wäre uns schon geholfen.“

Eine Aufwärtstendenz ist bei Arbnor Voca festzustellen. Der bullige Center holt deutlich mehr Rebounds als in der letzten Saison, zudem bringt er auch immer mehr Bälle im Korb unter. Lukenda weiß aber auch: „Aufgrund seiner Statur pfeifen die Schiedsrichter mehr Fouls gegen ihn, auf der anderen Seite bleibt ab und zu auch mal ein Pfiff aus.“

Dorstens Top-Scorer Mark Gordon wird sich wohl wieder einer Sonderbewachung erfreuen. Rhöndorf hat das eine Halbzeit lang sehr clever gelöst, in der zweiten Halbzeit kam er aber dennoch auf 22 Punkte. Lukenda hofft: „Die Bonner sind qualitativ nicht so gut aufgestellt, dass sie ihn ganz aus dem Spiel nehmen können. Wenn Mark 30 Minuten sein Spiel spielen kann, wird er viel zu einem möglichen Sieg beitragen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt