BG Dorsten hat einen neuen Amerikaner

Basketball

Nach der Auflösung des Vertrages von Pat Johnson-Agwu ist die BG Dorsten bei der Suche nach einem Ersatz auf der Importspieler-Position schnell fündig geworden.

Dorsten

, 31.08.2019, 14:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
BG Dorsten hat einen neuen Amerikaner

Bei der Suche nach Ersatz für den Amerikaner Pat Johnson-Agwu ist die BG Dorsten schnell fündig geworden. © Joachim Lücke

Den freien US-Spot im Team von Trainer Franjo Lukenda belegt nun der US-Amerikaner Adam Rashad Pickett.

Der 25-jährige Guard aus Maryland/USA spielte in der vergangenen Saison in der NCAA I für die Winthrop Eagles und startet nun seine Karriere außerhalb der USA bei der BG Dorsten. Seit er ein kleines Kind war, ist Adam Pickett mit dem Basketball Virus infiziert. Neben dem Basketball ist der selbsternannte „Video Game Nerd“ ein großer Sammler und Fan von Sneakers aller Art. „Mich hat mein Agent nachts um drei Uhr angerufen und mir von der Möglichkeit berichtet, für die BG Dorsten zu spielen. Es ist für mich eine der sogenannten „once in a Lifetime“ Chancen, da denkt man nicht nach, da schlägt man sofort zu. Das Team hat in der letzten Saison schon auf einem hohen Level gespielt, mein Ziel ist es mitzuhelfen, den Level unseres Spiel in der kommenden Saison weiter zu erhöhen. Dabei sind auch unsere Fans ein wichtiger Faktor. Sie bringen uns zusätzliche Energie“, sagt Pickett.

“Mehr als nur würdiger Ersatz“

Trainer Franjo Lukenda ist von Pickett überzeugt: „Leider mussten wir uns bereits nach der ersten Woche von Pat trennen. Allerdings glaube ich, dass wir mit Adam mehr als nur würdigen Ersatz gefunden haben. Ich denke, nach der Verpflichtung von PvQ und Sven haben wir deutlich mehr Bedarf auf der Eins gehabt als auf der drei. Diese Lücke konnten wir nun mit einem körperlich sehr starken Guard schließen. Adam ist ein guter Shooter, der gleichzeitig auch zum Korb kommt, wenn er möchte. Es ist nun aber nicht mehr lange bis Saisonbeginn, und wir werden sicherlich nicht zu hundert Prozent eingespielt sein, wenn es losgeht. Aber der Rest der Mannschaft ist wieder eine echte Einheit und wird ihm definitiv den Einstand so einfach wie möglich machen.“

Lesen Sie jetzt