Zwölf starke Minuten von Rauxel-Schwerin sind zu wenig

HANDBALL-LANDESLIGA

In ihrem ersten Landesliga-Spiel nach 19 Jahren zogen die Handballer von HSG-Trainer Sebastian Clausen beim Mitaufsteiger TuS Westfalia Hombruch II deutlich mit 26:34 (14:19) den Kürzeren.

von Andreas Brühl

Hombruch, Castrop-Rauxel

, 15.09.2019, 22:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwölf starke Minuten von Rauxel-Schwerin sind zu wenig

Trotz der zwölf Tore von Fabian Wenge (am Ball) unterlag die HSG Rauxel-Schwerin in Hombruch mit 26:24. © Volker Engel

In der Sporthalle Renninghausen in Dortmund ragte dabei Fabian Wenge mit zwölf Treffern heraus.

Dennoch zuwenig für die Castrop-Rauxeler. Clausen sagte: „Der Knackpunkt für die Niederlage lag eindeutig in der Abwehr. Wir haben keinen Zugriff auf den Rückraum von Hombruch, insbesondere im Zentrum, bekommen.“

Rauxel-Schwerin führt nach vier Minuten mit 5:2

Dabei verlief der Auftakt in die Partie ordentlich. Nach vier Minuten führte Rauxel-Schwerin mit 5:2. Erst nach zwölf Minuten gelang dem Gastgeber erstmals der Ausgleich – und ab dem 9:10-Zwischenstand rannte die HSG ständig einem Rückstand hinterher. Clausen dazu: „Hombruch hat sich besser auf uns eingestellt und Lukas Steinhoff weitestgehend aus dem Spiel genommen, nachdem er in der Anfangsphase viel getroffen hat. Dies kam dann Fabian Wenge zugute, der so häufiger in Abschlussposition kam.“

Im Offensivbereich verteilten sich die Treffer bei der HSG Rauxel-Schwerin allerdings auf nur sechs Spieler. Als Grund dafür macht der Trainer aus, dass man nicht in die Tempogegenstöße gekommen sei und auch die Außenspieler nicht konsequent genug ins Spiel gebracht wurden.

Angekommen trotz Pleite

Dennoch sei man mit diesem Auftaktspiel „nun in der Landesliga angekommen“ und muss sich auf höheres Tempo in dieser Spielklasse gefasst machen. Mit dem HC Westfalia Herne kommt am Sonntag, 22. September, noch einmal „ein ganz anderes Kaliber“ in die ASG-Sporthalle zur Heimspiel-Premiere, so Clausen: „Herne hat in der alten Saison nur ganz knapp den Aufstieg verpasst und ist für mich einer der Favoriten in der Landesliga.“

In der neuen Trainingswoche wollen die HSG-ler das Abwehrverhalten üben und sich somit an das Landesliga-Niveau heranarbeiten.

Lesen Sie jetzt