Zwei Neuzugänge kommen beim Testspiel des SV Wacker Obercastrop zum Einsatz

dzFußball

Landesliga-Spitzenreiter Wacker Obercastrop zeigte sich im ersten Test beim 9:0 gegen SF Stuckenbusch in beachtlicher Frühfom. Auch der FC Frohlinde gewann sein Sparring.

Obercastrop, Frohlinde

, 12.01.2020, 20:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für den Hallenstadtmeister SV Wacker Obercastrop ging es gleich im ersten Testspiel auch unter freiem Himmel erfolgreich weiter. Der Tabellen-Achte aus der Bezirksliga 9, SF Stuckenbusch, wirkte am Sonntag auf dem Kunstrasen der Erin-Kampfbahn nur wie ein Spielball. Schon zur Pause hatte das Team von Trainer Aytac Uzunoglu mit 4:0 geführt, am Ende waren es neun Treffer, die die Gäste einstecken mussten.

W. O´castrop - Stuckenbusch

9:0 (4:0)

Dabei hätte man sich über die Fitness der heimischen Kicker schon Sorgen machen können. Denn angeführt von Co-Trainer Steffen Golob, hatten sie ein aufreibendes Wochenende im sauerländischen Willingen hinter sich. Was man am Rande der Bande so hörte, ging es da nicht um Fußball. Aber der Ausflug war von Erfolg gekrönt. Mit im Sauerland war auch Winterneuzugang Christian Mengert (vormals VfL Bochum), der in seinem ersten Spiel für Wacker schon eine gewisse Chef-Rolle übernahm. Begeistert zeigte sich über dessen Einstand-Leistung auch Coach Uzunoglu, der sagte: „Christian hat Donnerstag erstmals bei uns trainiert und spielt, als wäre er schon immer dabei gewesen.“

Den ersten Schliff zum Team-Gefühl hat sich Wackers Neue mit der Nummer Drei auf dem Trikot auch im Sauerland geholt. Mengert erzählte: „Das ist eine tolle Truppe, ich fühlte mich gleich gut aufgenommen.“

Zwei Neuzugänge kommen beim Testspiel des SV Wacker Obercastrop zum Einsatz

Rückkehrer Sascha Schröder (r) drehte in der ersten Halbzeit mit einigen seiner Mitspieler Runden rund um den Kunstrasenplatz an der Karlstraße. Nach der Pause spielte Schröder gegen Stuckenbusch und erzielte beim 9:0 ein Tor. © Volker Engel

Auf dem Platz war auch spielerisch von der ersten Minute an Harmonie im Spiel. Die Gäste aus Stuckenbusch liefen zumeist hinterher, Torwart Christopher Ebeling musste sich nur in der 75. Minute bei einem Schuss strecken. Sein Gegenüber Niklas Eßmann hatte dagegen hauptsächlich damit zu tun, Bälle aus dem Netz zu holen.

Es begann in der achten Minute, als Martin Kapitza mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 1:0 den Torreigen eröffnete. Und es ging munter weiter. Dirk Jasmund (2:0/16.), Robin Franke (3:0/40.) und Elvis Shala (4:0/43.) machten das Halbzeit-Tor-Quartett perfekt.

Jetzt lesen

Trainer Uzunoglu wechselte nach der Pause siebenmal. Aber wenn die Gäste jetzt gedacht haben, dass ihnen das entgegenkäme, hatten sie sich getäuscht. Wackers Qualität blieb erhalten. Trainer Uzunoglu freute sich hinterher: „Nach der Pause war ja ein Tor schöner als das andere.“ Erzielt haben die Treffer David Queder (54.), Serhat Can (66.), Sascha Schröder, der sich vom TuS Sinsen zurückgemeldet hat (71.), Cordero Astacio (82) und Marc Schröter (89.).

Frohlinde - Herne 70

4:0 (2:0)

Trotz personeller Sorgen ist der FC Frohlinde mit einem 4:0 (2:0) im Test gegen den Bezirksliga-Aufsteiger SG Herne 70 nach der Winterpause in die Vorbereitung gestartet. FCF-Trainer Stefan Hoffmann sagte nach dem Spiel: „Wir haben unter der Woche hart trainiert und das gut gemacht. Wir haben nicht eine Torchance zugelassen.“ Lukas Kothe war mit dem 1:0 schon in der siebten Minute an der Stelle, an der ein Stürmer stehen sollte. Dann kann man auch so eine gute Hereingabe wie die von Kevin Brewko verwerten. Das 2:0 (31.) erzielte Chris Matuszak per 20-Meter-Schuss.

Jetzt lesen

Mit dem Resultat wurden die Seiten gewechselt. Und einige Spieler. Selbst Trainer Michael Wurst kam nach der Pause ins Spiel. Mit den nächsten Treffern mussten die wenigen Fans an der Brandheide dann doch lange warten. Nico Kaufmann köpfte nach einem Eckball von Marc Kruska das 3:0 zehn Minuten vor dem Ende. Auch das 4:0 durch Leon Wohlfarth hatte der Castrop-Rauxeler Ex-Profi vorbereitet. Hoffmann erzählte: „Da hat Marc den Ball gut durchgesteckt.“ Die personelle Lage soll sich entschärfen. Hoffmann, Alexander Sube und Marcel Herder sind nach Verletzungen wieder im Training.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt