Zwei junge Castrop-Rauxeler spielen bei der Beach-DM mit

dzBeachhandball

Zwei heimische Nachwuchs-Handballer wanahmen am Wochenende an einer Deutschen Meisterschaft teil. Zwar lief für die Westfalenauswahl noch nicht alles rund, trotzdem hat das Team große Pläne.

Castrop

, 15.08.2019, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vom 9. August bis 11. August sind die Deutschen Jugendmeisterschaften im Beachhandball in Nürnberg über die Bühne gegangen. Bei der B-Jugend-Westfalenauswahl waren zwei Castrop-Rauxeler Nachwuchssportler am Ball: Moritz Tann (HSG Rauxel-Schwerin) und Lenox Cokelc (vormals HSG Rauxel-Schwerin, derzeit DJK Oespel-Kley).

Mit drei Vans nach Nürnberg

In drei Vans ging es für die weiblichen und männlichen Spieler der Westfalenauswahl nach Nürnberg. Neben dem Sport hatten die Junioren-Handballer die Möglichkeit, sich mit Altersgenossen aus ganz Deutschland auszutauschen. „Vor Ort waren auch alle anderen Mannschaften aus den verschiedenen Altersklassen. Mit denen hat man sich natürlich mal unterhalten“, sagte Moritz Tann.

In einem Teilnehmerfeld von zwölf Mannschaften erreichte das Team aus Westfalen am Ende den elften Platz. In der Vorrunde musste sich die Mannschaft der Auswahl aus Bremen und der Spielgemeinschaft BHC T-Dogs/BHC Königsbrunn geschlagen geben. Im Spiel um Platz elf setzten sich die heimischen Beachhandballer dann in zwei Halbzeiten mit 13:8 und 16:7 gegen die des TV Hannover-Badenstedt durch - und hatten somit einen versöhnlichen Abschluss.

Zwei junge Castrop-Rauxeler spielen bei der Beach-DM mit

Die Castrop-Rauxeler Nachwuchshandballer Moritz Tann (l) und Lenox Cokelc waren bei der Beach-DM am Ball. © privat

Mannschaft frisch gegründet

Dass die neuformierte Auswahl noch „Luft nach oben“ hat, liegt daran, dass sie erst jüngst aus der Taufe gehoben wurde. „Wir hatten vor der Deutschen Meisterschaft nur zwei Trainingseinheiten mit der Mannschaft“, erklärte Tann.

Moritz Tann selbst kam durch ein reguläres Hallenhandball-Kreisauswahlturnier zur Nominierung in die Westfalenauswahl: „Ich spiele im Hallenhandball neben der HSG Rauxel-Schwerin auch für die Kreisauswahl. Mit der Auswahlmannschaft hatten wir ein Beachhandball-Turnier. Dort wurde ich für ein Training für die Beachhandball-Westfalenauswahl eingeladen. In dem Training wurde ich für Westfalen gesichtet“, so der Spieler der HSG-Rauxel Schwerin.

Im nächsten Jahr neu angreifen

Der größte Unterschied zum Hallenhandball liegt in der geringeren Aggressivität in der Defensive. Zudem werden Trickwürfe, wie Pirouetten oder der Kempa-Trick mit zwei Treffern belohnt. Beim Kempa-Trick wird der Angreifer hoch angespielt. Dieser schließt dann noch während der Flugphase aus der Luft ab, bevor er wieder auf dem Boden landet.

Mit der eigenen Platzierung in Nürnberg war die Mannschaft natürlich nicht 100-prozentig zufrieden. Trotzdem konnte man auch Positives von der DM mitnehmen. „Unser Trainer hat gesagt, dass man schon während des Turnierverlaufs Fortschritte erkennen konnte. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert.“ Im Jahr 2020 wolle sich die Mannschaft definitiv verbessern und bis dahin noch viel trainieren.

Lesen Sie jetzt
Handball-Landesliga

HSG Rauxel-Schwerin bekommt es mit vielen Aufsteigern zu tun

Nach dem Aufstieg in die Handball-Landesliga bekommt es die HSG Rauxel-Schwerin mit vielen Aufsteigern zu tun. Dabei treffen die Castrop-Rauxeler auch auf zwei alte Bekannte. Von Marcel Witte

Lesen Sie jetzt